Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SATIRE

Warum weena wegen Gena?

12.02.1993

"Warum denn weinen, wenn man auseinander geht, wenn an der naechsten Ecke schon ein andrer steht?" Dieses Chanson faellt Trauerwein ein, wenn er an die Zeit mit Gena denkt. Die Dame hatte damals noch einen Doppelnamen, naemlich Btam-Gena, und war ein TP- Steuersystem in IBMs /360/370-Welt. Gena wurde Mitte der 70er Jahre von Mother Blue verstossen - damit fing alles an, was IBM heute reut. Damals legte der Mainframe-Marktfuehrer noch Gewicht auf Software, die Anwendungsprobleme loeste, etwa im Produktionsplanungs- und -steuerungsbereich. Gena

war ein klitzekleiner, aber wichtiger Teil davon. Doch Software war immer schwierig und deshalb gewissen Leuten im IBM- Topmanagement ein Dorn im Auge, Hardlinern, die gesehen haben wollten, dass das Blackboxenschieben ein todsicheres Geschaeft sei. Hat Sebastian Dorn gesagt? Ist ja noch untertrieben: Ein Brett wars, aus dem sich sehr viel spaeter der Altar zimmern liess, auf dem die IBM-Anwendungssoftware der SAP geopfert wurde. Aus und vorbei. Genas Geist schwebt ueber den Stammtischen, an denen Weggefaehrten und Leidensgenossen sitzen, um sich seliger IBM- Zeiten zu erinnern. Nur zu gern wuesste Trauerwein, was aus dem Dorn geworden ist.