Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000 - 

Meta Group sieht Defizite bei Performance und Image

Was die IT für ihren Ruf tun kann

MÜNCHEN (CW) - Drei Viertel der 2000 weltgrößten Unternehmen haben ihre IT-Organisation falsch positioniert. In den Augen der Geschäftsbereiche sind die internen IT-Spezialisten oft Dienstleister von geringer Qualität. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen Meta Group.

Drei Gründe nennen die Analysten dafür, dass die IT-Abteilungen - zu Recht oder Unrecht - einen schlechten Ruf haben:

-Der Wert der Dienstleistungen ist schlecht vermittelbar.

-Belege über die Wettbewerbsfähigkeit unter Kostengesichtspunkten fehlen.

-Die Services werden nicht differenziert.

Diese Defizite gelte es abzubauen, indem die Fehlstellen der IT-Organisation ermittelt, die Kostensparpotenziale identifiziert und systematisch Differenzierungsmerkmale aufgebaut werden, so die Meta Group.

Die Marktbeobachter kritisieren unter anderem, dass sich die meisten Kosteneinsparungs-Initiativen auf Software oder Personal konzentrieren, weshalb sie sich meist in verringerter Servicequalität niederschlagen. Fragen aus der Perspektive der Geschäftsbereiche - zum Beispiel: "Was kostet es, 1000 Geschäftstransaktionen oder einen Anruf beim Helpdesk zu unterstützen?" - würden von den IT-Verantwortlichen kaum gestellt.

Die Analysten empfehlen den IT-Abteilungen, zunächst ihr Preis-Leistungs-Verhältnis und ihre Akzeptanz bei den Fachabteilungen einer kritischen Bestandsaufnahme zu unterwerfen. Hohe Qualität zu hohen Kosten sei häufig die Folge dezentralisierter Services; durch eine zentralisierte IT-Beschaffung lasse sich dieses Verhältnis verbessern. Eine schlechte Akzeptanz trotz günstiger Servicekosten hingegen rufe geradezu nach einem Service-Level-Management und der Verknüpfung von IT-Projekten und Geschäftszielen. Organisationen, in denen hohe Servicekosten mit geringer Akzeptanz kollidierten, müssten sowohl die Kosten senken als auch ihre Glaubwürdigkeit erhöhen. Sonst drohe die Gefahr des Outsourcings.