Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.1995

Was ist Java?

Sun beschreibt Java als ein C++-Derivat, das auf weniger benutzte Funktionen von C++ wie beispielsweise "operator overloading" oder Mehrfachvererbung verzichtet. Der Workstation-Hersteller hebt als besondere Eigenschaft von Java hervor, dass der Programmierer dank automatischer "garbage collection" von der expliziten Speicherverwaltung befreit wird. Zusammen mit einem entschaerften Zeigermodell soll dies die haeufigsten Fehlerursachen fuer C/C++- Programme eliminieren.

Als Programmierwerkzeug fuer Internet-Anwendungen muss Java besonderes Augenmerk auf Sicherheitsprobleme legen: Eingebaute Verschluesselungstechniken und das geaenderte Zeigermodell sollen Hackern und Viren das Leben schwer machen.

Das auffaelligste Merkmal von Java ist wohl, dass es eine interpretierte Sprache ist. Allerdings soll es nicht die damit traditionell verbundenen Geschwindigkeitsnachteile haben: Der Interpreter beginnt nicht jedesmal mit dem Parsen des Quellcodes, sondern erhaelt als Input einen Bytecode, den der Programmierer mit dem optimierenden Java-Compiler erstellt hat. Im Prinzip uebernimmt der Programmlader nur die Arbeit, die sonst die letzte Stufe des Maschinencode-Generators eines Compilers ausfuehrt. Sun behauptet, dass die Ablaufgeschwindigkeit von Java-Programmen fast so hoch ist wie jene von C- oder C++-Programmen. Bis dato existiert ein Java- Interpreter fuer Sun Solaris, Win 32 und Apple Mac-OS, weitere Betriebssysteme sollen hinzukommen.

Als besonders interessante Faehigkeit dieser interpretierten, objektorientierten Sprache gilt die Moeglichkeit, "fluechtige" Anwendungen zu erstellen. Diese bestehen aus Komponenten, die frei zusammengestellt werden koennen und existieren nur im Arbeitsspeicher des Client-PCs.

Der Anbieter der Software kann laufend Produkt-Updates vornehmen, ohne dass der Anwender die Konfiguration seines PCs veraendern muss. Beim naechsten Mal steht es dem Anwender frei, das Produkt eines anderen Anbieters zu starten, ohne dafuer Hunderte von Mark ausgeben und zehn Disketten installieren zu muessen.