Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.2006

Was Jobwechsler von Fußballern lernen können

Wenn es dem Unternehmen nicht gut geht, schauen sich manche Mitarbeiter nach Alternativen um. Der Berliner Bewerbungsexperte Gerhard Winkler verrät im Gespräch mit CW-Redakteurin Alexandra Mesmer, wie man den Jobwechsel betreiben sollte, ohne sich dabei ins Abseits zu manövrieren.

CW: Gerät eine Organisation in Schwierigkeiten, gehen viele Mitarbeiter erst einmal auf Tauchstellung. Wie sollte man Ihrer Meinung nach reagieren?

Bewerben für Profis

1984 war ein besonderes Jahr für Gerhard Winkler. Er musste sich bewerben. Keine leichte Aufgabe: "Das war dröge! Mich schüttelt es noch heute", erinnert er sich. Aber der Pioniergeist hat ihn anscheinend gepackt. Seit 1987 gibt er seinen Erfahrungsschatz an Bewerber weiter. Seit 1997 ist seine Website www.jova-nova.com mit zahlreichen Tipps online. Dort bietet er einen Unterlagencheck gegen einen Unkostenbeitrag an, optimiert Anschreiben oder gibt Tipps für den Lebenslauf. Mittlerweile veranstaltet er in der ganzen Republik Trainings für Bewerber: Die nächsten Seminare finden am 24. Juni in Oberhausen, am 1. Juli in Berlin und am 26. August in München statt.

WINKLER: Sich ducken und gucken ist besser. Schauen Sie nach anderen Unternehmen und schauen Sie vor allem in andere Unternehmen hinein. Gehen Sie von sich aus auf Firmen zu, auf die Sie neugierig geworden sind oder die Sie schon länger beobachten. Hören Sie sich um, wo sich gerade Jobchancen eröffnen. Reaktivieren Sie alte Jobkontakte. Arbeiten Sie systematisch, Schritt für Schritt den Jobmarkt durch. Lassen Sie sich ein neues Zwischenzeugnis ausstellen. Begründung: Sie möchten, dass Ihre Entwicklung in der Organisation und Ihre wachsende Übernahme an Verantwortung auch einmal dokumentiert wird. Der ausformulierte Leistungsnachweis belegt Ihren Anspruch auf eine bestimmte Jobposition, weil darin Ihr Vorgesetzter Ihr alltägliches Handeln in einer vergleichbaren, zudem höchst aktuellen Aufgabenstellung beschreibt. Ein Zeugnis ist immer auch die denkbar beste Vorlage für jedes Anschreiben.

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!

Inhalt dieses Artikels