Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.2007

Was man schwarz auf weiß besitzt!

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 

Bei all dem Abfall, der uns täglich in Form von elektronischer Mail, Fax, Telefonterror oder Schneckenpost heimsucht, beeindruckt mich immer noch so ein C4-Umschlag mit Hochglanzprospekten. Manchmal liebevoll in einer Mappe verstaut, hat es immer wieder ein wenig von Weihnachten, wenn so ein verstärkter Brief zu öffnen ist. Ältere Psychologen und Werbefachleute wissen natürlich, dass so aus einem ungefragten Eindringen in die Privatsphäre eine beachtete Informationsvermittlung wird.

Die Alternativen sind Beilagen, nach denen man sich zumeist mehrfach bücken muss, bevor sie gelesen werden können. Oder E-Mails, die nie das anbieten, was gerade gebraucht wird, sondern die Dinge, die vor ein paar Tagen zum höheren Preis geordert wurden. Entweder kommen sie puristisch und niveaulos oder knallbunt mit jeder Menge optischen Programmiererergüssen und mit zig Links und Werbebotschaften übersät, die nun überhaupt nicht von Belang, dafür aber Kosten senkend sind.

Wenn wenigstens die Angebote in editierbarer Form vorliegen würden, sodass sie als Endkundeninfo ausgedruckt werden könnten. Aber nein, alles, was in über 100 Jahren Werbepsychologie hängen blieb, ist: Verkauf ist alles, Beratung nichts!

Dabei geht nichts über ein aussagekräftiges Prospekt. Der Kunde bekommt etwas in die Hand. Dazu unsere Beratung und unseren Preis. Am besten wäre ein Gerätemuster oder eine Demoversion der Hersteller, denn nichts überzeugt mehr als das Begreifen. So wünsche ich mir Produktinformation im Fachhandel. In vielen "alten" Branchen, ob Dienstleistung oder Handwerk, ist das die Erfolgsgarantie!

Mein Fazit: Statt immer mehr Geld in zweifelhafte Kistenschieberaktionen zu stecken, sollten die Hersteller in ihre Partner investieren. Wir Fachhändler können es am besten!

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.