Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.2006

Was Manager anders machen sollten

Veronika Renkes

Führungskräfte sind auch nur Menschen, doch bei Jobverhandlungen und Gehaltsrunden werden sie nun mal härter an die Kandarre genommen. Beim Gehaltspoker geht es vor allem darum, das eigene Verhandlungsgeschick, rhetorisches Talent, Selbstbewusstsein und Kompromissbereitschaft unter Beweis zu stellen. Wer hier in eigener Sache zu überzeugen weiß, hat gleichzeitig einen Qualifikationstest in Sachen Führungsqualitäten überstanden. Deshalb, so der Autor und Unternehmensberater Karl-Heinz List, müssen Manager andere Strategien bei Job- und Gehaltsverhandlungen verfolgen. Das fängt bei der Vorbereitung an und geht hin bis zur perfekten Selbstdarstellung im Vorstellungs- und Verhandlungsgespräch.

Dabei räumt der frühere Personalleiter mit einem gängigen Vorurteil auf: Selbstdarstellung ist nicht nur etwas für Angeber. Wer seine Ziele erreichen will, muss berufliche Erfolge und persönliche Fähigkeiten ins rechte Licht rücken. Wie das geht, veranschaulicht List anhand von Fallbeispielen und nachgestellten Verhandlungssituationen. Veronika Renkes