Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1987

Was wird aus IMS?

DV-Karrieren waren bisher nur innerhalb der IBM-Grenzen möglich. In der Masse stirbt's sich leichter. Meinte bekanntlich das Gegenteil: Es mußte noch niemand wegen der Entscheidung für Big-Blue-Equipment um den Job fürchten. Meinte damit indirekt aber auch, daß im Topmanagement die Motivation fehlt, sich um die Datenverarbeitung zu kümmern.

Es scheint, als habe sich die Lage geändert. Mit den Plänen des Mainframe-Marktführers, den Datenbankbereich neu zu ordnen (Seite 1), kommt ein Fakt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, der den DV-Verantwortlichen in den Anwender-Unternehmen seit jeher Kopfschmerzen bereitete: Die Softwareschwäche der IBM. Beispiel IMS: Nicht erst seit der DB2-Ankündigung wissen wir, daß das betagte Information Management System für transaktionsorientierte Anwendungen nur bedingt geeignet ist.

Zugegeben: Es war nie der Ehrgeiz der IBM-Entwickler, einen Software-Schönheitspreis zu gewinnen. Eine Strategie mit dieser Zielrichtung wäre nicht vereinbar mit der Maxime, möglichst hohe Gewinne zu realisieren. Aus eben diesem Grund wird die Alt-DB-Software jetzt für die IBM zum Klotz am Bein. Keine Angst: Mother Blue wird alles für die IMS-Kunden tun - "Koexistenz mit DB2" heißt die Zauberformel. Doch wird der gewohnte IMS-Support nicht mehr einzufordern sein. Anpassungsprobleme gibt es sowieso - und niemand aus dem IBM-Establishment würde auch nur einen Finger rühren, wenn ein IMS-Anwender auf der Kippe steht.

DV-Karrieren sind nur innerhalb der IBM-Grenzen möglich. Leicht dahingesagt: In der Masse stirbt's sich leichter. Für IMS-Anwender könnte es bitterer Ernst werden.