Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.07.1994

Wasserdichte Zwischenablage

15.07.1994

U. Hergelin, Moers: Unsere Anwender verlieren unter Windows mitunter Daten in der Zwischenablage, die von anderen Daten ueberschrieben werden. Welche Einstellung macht die Zwischenablage wasserdicht?

Die Redaktion: Die Zwischenablage ist von Microsoft im Standard- Windows nicht als Dauerspeicher konzipiert worden. Jede Uebernahme in die Zwischenablage ueberschreibt daher den aktuellen Stand der Ablage. Eine einfache Loesung waere das Mini-Shareware-Programm (8 KB) "Accuboard" von Chris Gerdij, das in vielen Windows-Tool- Sammlungen enthalten ist. Accuboard speichert alle Zwischenablagen in einer eigenen Ablage, aus der sie nach Bedarf wieder herauskopiert werden

koennen.

ROM-Error im Novell-Netz

L. Harald, Hamburg: Auf abgestuerzten Arbeitsplatzrechnern in unserem Novell-Netz (Netware 3.11) erhalten wir nach dem erneuten Systemstart in letzter Zeit haeufig die Meldung "Ethernet ROM error". Gearbeitet wird mit DOS, Windows, Standard-PCs und NE- kompatiblen Karten mit Ipx.com. Was bedeutet die Meldung?

Die Redaktion: Die Meldung weist darauf hin, dass IPX bei der Initialisierung der Karte abbricht. Bei NE-1000- und NE-2000- Karten beziehungsweise deren Clones ist das dann der Fall, wenn Ipx.com fuer den jeweils anderen Kartentyp generiert wurde. Benennen Sie die fuer den Typ generierte IPX-Datei um (NE2000.com, NE1000.com), damit Sie eine bessere Kontrolle haben, welcher Treiber geladen wird. Alternativ empfiehlt sich der Umstieg auf die moderneren ODI-Treiber. Dort tritt der Fehler nicht auf, da Ipxodi.com vom Kartentreiber isoliert ist.

Garantiepraxis mit Umwegen

D. Koll, Stolberg: Wir setzen Fujitsu-Festplatten mit angeblich fuenfjaehriger Herstellergarantie ein. Jetzt stellen wir fest, dass Fujitsu selbst ein direktes Garantieansinnen ungeprueft mit dem Hinweis ablehnt, sich dirket an den Distributor zu wenden. Gibt es Uebersichten ueber die Garantieabwicklung der einzelnen Hersteller?

Die Redaktion: Solche allgemeinen Uebersichten gibt es nicht. Allerdings drucken die grossen Distributoren die Garantiebestimmungen in ihren tabellarischen Zusammenstellungen der Plattentypen ab. Dies dient der Information der Haendler und der Systemhaeuser. Dabei ist zu beachten, dass die dort angegebenen Garantiezeiten ab Werk gelten. In der Regel liegen jedoch Festplatten nicht so lange im Lager der Haendler und Distributoren, dass hier ein Zeitproblem entstehen koennte. Fujitsu tritt (wie einige andere Hersteller auch) seine Garantie an den Distributor ab und leistet nur dort direkten Support, wo jener in Konkurs gegangen ist. Laut Fujitsu ist der Service durch den Distributor erheblich schneller als der direkte Weg, der zeitraubenden administrativen Aufwand mit sich bringt (Vergabe von Kunden- und Rueckscheinnummern etc.). Die Japaner haben sich mit ihrer fuenfjaehrigen Garantie gerade im Server-Bereich einen Namen gemacht, der allerdings am Markt fuer Grauimporte oft missbraucht wird. Dort verkaufen verschiedene Broker Platten zweiter Wahl unter Werbung mit der offiziellen Garantie, was im Schadensfall zu einem teuren Vergnuegen fuehren kann.

Festplatte aufraeumen

R. Doros, Koeln: Welche einfachen Tools gibt es, mit denen die Anwender unter Windows ihre Home-Directories und lokalen Plattenbestaende aufraeumen koennen? Gesucht wird ein preiswertes Aequivalent zum "File Wizard" von Knozall Systems.

Die Redaktion: Laut Knozall ist ein Windows-Front-end des Programms in Vorbereitung. Am preisguenstigsten werden Sie jedoch in der Shareware-Szene bedient: So findet etwa der "Spacehound" von Fineware Systems alle Dubletten. Temporaere Dateien und ueber laengere Zeit nicht genutzte Dateien kann die Software loeschen oder extern sichern.

Internet-User im Visier

A. Blankenthal, Friedrichsdorf: Wir haben von einer amerikanischen Untersuchung der Nutzungsprofile interaktiver Internet-Dienste gelesen, jedoch keine Quelle fuer diese Studie gefunden. Von welcher Firma oder welchem Verlag sind Unterlagen zu den Ergebnissen zu beziehen?

Die Redaktion: Eine solche Untersuchung ist uns nicht bekannt, zumal sich interaktive Dienste im Internet erst in der Aufbauphase befinden. Moeglicherweise ist die Befragung von WWW-Benutzern gemeint, deren Resultate vom Georgia Institute of Technology veroeffentlicht wurden und via WWW vom CERN http://www1.cern.ch/PapersWWW94/pitkow-survey.ps zur Verfuegung gestellt wird. Marktforschungsfirmen und Verlage, die sich mit dieser Problematik beschaeftigen, sind Jupiter Communications (mit der Zeitschrift "Content - The Online & Interactive Services Monthly"), Forrester Research (mit der Studie "The Online Media Market") und Vos, Gruppo & Capell (mit der Studie "Future of Interactive Media").

Effekte fuer Multimedia

A. Heiser, Karlsruhe: Gibt es unter Windows Multimedia- Assistenten, wie sie in anderen MS-Produkten realisiert worden sind? Ist es moeglich, dass eine Software die vorgesummte Melodie erraet?

Die Redaktion: Multimedia-faehige intelligente Assistenten e la Microsoft finden Sie in Praesentationssoftware wie "Freelance" oder "Powerpoint". Was es nach unseren Unterlagen nicht gibt, ist ein Multimedia-Generator, der eine Idee prompt mit Sound, Foto und anderen Effekten hinterlegt. Der "Melody Maestro" von Blue Ribbon Soundworks waere eine Software, die Rhythmen zur vorgesummten Melodie beisteuert.

Setbox verheisst gutes Geschaeft

D. Ortenberg, Frauenfeld: Was ist eigentlich eine Setbox?

Die Redaktion: Als Setbox oder auch Settop-Box bezeichnet man eine Steuereinheit fuer Kabel-TV, mit der Abonnenten ihre Wuensche nach bestimmten Videoprogrammen oder anderen Diensten einspeisen koennen ("interaktives TV"). Weltweit gibt es etwa 17 verschiedene Settop- Architekturen auf Basis der unterschiedlichsten Prozessoren (in der Regel 32-Bit-Modelle) und Betriebssysteme. Eine Normierung der Geraete durch die VESA ist noch im Anfangsstadium. Der ueber Settops abgewickelte Konsumentenbedarf soll bis zum Jahr 2000 ein Bestellvolumen von 40 Milliarden Dollar pro Jahr ausmachen.

*Name von der Redaktion geaendert