Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sperry Univac-Mini beim Klinikum Münster:

Wasserträger für IBM-Großrechner

09.03.1979

SULZBACH (pi) - Ein Sperry Univac-Minicomputer V77-600 hat an acht der elf Kliniken der Universität Münster die Pflege und den Zugriff auf die gemeinsame Patientendatenbank übernommenen. Der Mini hat über den Emulator HASP/RJE und die 3270-Prozedur Online-Zugriff auf die im Uni-Rechenzentrum stehende IBM 3032, in der weiterhin die medizinischen Massendaten gespeichert bleiben. Standort der V77-600 ist das Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik (IMIB), das für die EDV des Klinikums Münster zuständig ist.

Das installierte System umfaßt eine Zentraleinheit mit Mikroprogrammspeicher, Cachespeicher und Gleitkommaprozessor sowie einen Hauptspeicher von 512 KB. Die Plattenspeicherkapazität beträgt 2x34 MB. Außerdem enthält die Konfiguration zwei Zeilendrucker (300 Zeilen pro Minute), eine Magnetbandeinheit, einen Kartenleser sowie 16 Bildschirmgeräte.

Mit Hilfe dieser Geräte ist es jetzt möglich, die bisher für die umfangreiche Dokumentation eingesetzte Lochkartentechnik durch Direkteingabe über den Bildschirm zu ersetzen. Dadurch werden bei gleichem Personaleinsatz die Quantität der erfaßten Daten gesteigert und dem medizinischen, Personal in Praxis, Lehre und Forschung die eigene Nutzung der Datenbankinformation erleichtert.

Die in der Mehrzahl der Universitätskliniken betriebene medizinische Basisdokumentation umfaßt die Personal-, Diagnose- und Therapiedaten aller Patienten, die ambulant oder stationär in einem dieser Krankenhäuser behandelt wurden. Durch den schnellen und direkten Zugriff auf diese Dokumentation stehen etwa bei Notfalleinlieferungen von früheren Patienten oder auch bei Verlegungen alle notwendigen Daten zur Verfügung.

Der für Personal- und medizinische Daten besonders wichtig zu nehmende: Datenschutz wird unter anderem durch den Einsatz des Teleprocessing-Monitors Pronto gewährleistet.

Eine Anzahl von Bildschirmgeräten steht außerdem für die Lehre zur Verfügung. Da bereits die Approbationsordnung für Ärzte die Fähigkeit zum Umgang mit und das Verständnis für EDV-Verfahren in der Medizin vorsieht, wird an der V77-600 beim IMIB hierzu Gelegenheit gegeben.