Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2002 - 

Akquisition von Rapidstream erweitert potenziellen Kundenkreis

Watchguard visiert mit Firebox Vclass verteilte Unternehmen an

MÜNCHEN (sra) - Mit der neuen Produktreihe "Firebox Vclass" steigt der sonst eher für mittelständische Lösungen bekannte Hersteller Watchguard in den Markt für verteilte Unternehmen ein. Die Firewall-Serie verwendet einen speziellen Asic-basierenden Chip, der die CPU entlastet.

Laut James Cady, Chief Executive Officer (CEO) von Watchguard, gibt die Akquisition von Rapidstream dem Unternehmen die Möglichkeit, den Kundenkreis auch auf Firmen auszudehnen, die große Netze und Rechenzentren betreiben. Ansonsten tummelt sich Watchguard vor allen Dingen im Marktsegment der Small and Medium Businesses (SMB), in dem beispielsweise Sonicwall als Konkurrent auftritt. Als Rivalen bei Firewalls für große Unternehmen und Rechenzentren sieht der CEO dagegen eher Cisco, Netscreen und Nokia. Um die größten internationalen Firmen (Global 1000) anzusprechen, kooperiert der Hersteller mit Checkpoint und liefert Checkpoint-Next-Generation-Software im Bündel mit den Rapidstream-Appliances "RS 11000", "RS 8100", "RS 6100" und "RS 2100" aus.

Mit der neuen Serie "Firebox Vclass" adressiert Watchguard vor allem verteilte Unternehmen mit vielen Niederlassungen. Die Produktlinie verwendet spezielle Asic-basierende Chips. "Rapidcore" entlastet die CPU laut Erika Jacobs, Product Engineer bei Watchguard, von allen Sonderaufgaben. Für Highend-Lösungen lassen sich weitere Prozessoren hinzufügen. Zu der Familie gehören die Geräte "V100", "V80", "V60" und "V10". Die V10 eignet sich als VPN-Endpunkt für die anderen Gerätetypen.

Bei der V100 handelt es sich um eine Gigabit-Firewall-/VPN-Appliance mit einem Gigabit-Ethernet-Port und zwei Hochverfügbarkeitsanschlüssen. Sie lässt sich als Firewall-/VPN-Zentrale für große, über mehrere Standorte verteilte Unternehmen verwenden. Außerdem bietet die V100 einen Firewall-Durchsatz von 600 Mbit/s, eine 3DES-VPN-Leistung von 300 Mbit/s und bis zu 20000 Ipsec-VPN-Tunnel. Bei einer Unterstützung von bis zu 8000 Ipsec-Tunneln enthält die Firebox V80 vier 10/100-Fast-Ethernet-Ports und zwei Hochverfügbarkeitsanschlüsse mit 270 Mbit/s Firewall-Durchsatz. Die Vclass-Produkte 100 und 80 sind bereits in Produktion und sollen Ende Juni in kleinen Stückzahlen verfügbar sein. Die Massenauslieferung dürfte im August beginnen.