Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.1989

Waterhouse-Untersuchung über Standards und Netze:Minis schlüpfen in die Rolle des Servers

MORRlSTOWN (IDG) - Minicomputer werden in Netzwerken an Bedeutung gewinnen. Nach einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Price Waterhouse in Morristown übernehmen diese Rechner immer häufiger den Part des Servers.

Als Basis für die Studienergebnisse dienen die Angaben von zehn Beratern aus den verschiedensten Sparten der Informationstechnik. Price Waterhouse zieht aus der Auswertung den Schluß, daß man bei Netzwerken von einem dreistufigen Konzept ausgehen soll. In diesem Modell agieren Minicomputer als Server in einem mit PCs bestückten lokalen Netzwerk. Die Minis sind außerdem mit Großrechnern verbunden.

Zeitweise sei es jedoch so gewesen, daß die Rechner der "mittleren Kategorie" in PC-Netzen verdrängt wurden. Ein Grund für die nun wieder registrierbare Wendung hin zum Server liege darin, daß man durch seinen Einsatz die Mainframes von Kommunikations-Aufgaben entlasten könne.

Neben Minis ging es in dem Report um offene Standards, ISDN und Unix. Hinsichtlich OSI und dem diensteintegrierenden Netz der Zukunft prognostiziert Waterhouse, daß sich die Benutzer dieser Themen nur verhältnismäßig langsam annehmen werden. Bei ISDN käme erschwerend hinzu, daß sie lediglich wenige Vorteile bei den einschlägigen Pilotversuchen erkennen würden. Das Betriebssystem Unix - so die Studienergebnisse weiter - wird an Popularität gewinnen, wobei ihm aber im Bereich Bürokommunikation auch zukünftig eine eher bescheidene Rolle zukäme. Für Office-Automation-Anwendungen seien die Würfel in vielen Fällen bereits zugunsten eines anderen Betriebssystems gefallen.