Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach der Übernahme

WD und Sandisk vertreiben weiter getrennt

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Nachdem Western Digital Sandisk übernommen hat, muss nun Sandisk in den WD-Konzern integriert werden. Der Vertrieb soll aber zunächst weiterhin zweigleisig laufen.

Seit der Übernahme von Sandisk durch Western Digital sind nun schon einige Monate ins Land gegangen. Erste Auswirkungen der Akquisition sind auch schon nach außen hin sichtbar, wie der gemeinsame Messestand auf der IFA in Berlin.

Gemeinsamer Konzern - getrennter Vertrieb: WD und Sandisk behalten zunächst ihre angestammten Vertriebsstrukturen.
Gemeinsamer Konzern - getrennter Vertrieb: WD und Sandisk behalten zunächst ihre angestammten Vertriebsstrukturen.

Fragt man sowohl Sandisk- als auch WD-Repräsentanten nach dem Stand einer gemeinsamen Vertriebsstrategie, dann bekommt man unisono die Antwort, dass es dafür "viel zu früh" sei. So soll Sandisk als eigene Marke innerhalb des WD-Konzerns weitergeführt werden. Eine Zusammenlegung von Vertriebsorganisationen oder eine Konsolidierung der unterschiedlichen Distributorenlandschaft stehe zunächst nicht auf der Agenda.

Ansprechpartner bleiben bestehen

Mario Bartning, Director SMB & Content Solution Business Central Europe, bekräftigt, dass die Ansprechpartner für den Handel dieselben bleiben: "Es ist keine Änderung geplant", erklärt er am Rande der IFA in Berlin. Laut Bartning werde man aber auch vertrieblich Synergien nutzen. Als Beispiel führt er Bundles an, bei denen WD- und Sandisk-Produkte kombiniert werden. Das könnten sowohl WD-Produkte sein, die mit Speicherkarten erweitert werden können, als auch WD-NAS-Systeme mit Sandisk-SSDs.

Ähnlich sieht es auch Gerry Edwards, Senior Product Marketing Manager EMEA bei Sandisk. Er bekräftigt die Stärke der Marke Sandisk und die Bedeutung des eingespielten Distributionsnetzwerks in Europa.

Auf der IFA stehen bei WD und Sandisk die Consumer-Produkte im Vordergrund. Bei WD wird das Thema Backup und Datensicherung in der Vordergrund gerückt. Sandisk zeigt unter anderem Speicherlösungen, die sowohl an mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, als auch an PCs verwendet werden können.