Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1999 - 

Optimal Networks stellt neues Tool vor

Web-Applikationen auf Geschwindigkeit trimmen

MÜNCHEN (jha) - Optimal Networks erweitert sein Angebot für das Application-Performance-Management. "Application Vantage" liefert Leistungsdaten über Web-Anwendungen und hilft beim Troubleshooting.

Das Web hat den Stellenwert der IT verschoben. Wurden Rechner, Software und Netze in Client-Server- und Großrechnerzeiten zur Produktivitätsverbesserung angeschafft, sollen heutige Web-Angebote einen direkten Umsatzzuwachs einbringen. "Kurze Antwortzeiten sind wichtiger geworden", meint Jay Weil, Gründer und Vice-President von Optimal Networks. 50 Prozent der Surfer brechen den Versuch, eine Web-Seite zu erreichen, ab, wenn diese nicht innerhalb von acht Sekunden aufgebaut ist. Lediglich 25 Prozent starten einen zweiten Anlauf.

Nicht ohne Eigennutz präsentiert Weil diese Zahlen, denn Optimal Networks hat eigenen Angaben zufolge ein Tool im Portfolio, das Engpässe erkennt und analysiert. Dazu verwendet der US-Hersteller eigene, proprietäre Agenten, aber auch RMON-II-Probes von Drittherstellern. Sie müssen zunächst auf den Clients, Servern, Datenbanken und an neuralgischen Punkten einer Web-Übertragungsstrecke installiert werden, wo sie dann Antwortzeiten messen. Die aufgenommenen Daten werden komprimiert und verschlüsselt, bevor die Agenten sie zu einem zentralen Application-Vantage-Server übermitteln. Dort lassen sie sich zu Analysen und zum Troubleshooting auswerten.

Zu lange Antwortzeiten haben laut Optimal-Networks-Gründer Weil zwei Ursachen: Zum einen werden die Applikationen nicht für den Gebrauch im Netz erstellt. Entwickler berücksichtigen selten die geringen Übertragungskapazitäten im WAN oder testen ihre Produkte ausreichend im Netzwerkumfeld, so Weil.

Zum weiteren nutzen Web-Seiten häufig eine Vielzahl von Quellen. Eine Anfrage auf der Seite des Web-Brokers Charles Schwab & Co. (www.schwab.com) löst beispielsweise einen Zugriff auf www.quotes.com und andere Dienste aus. In einer solchen Konstellation ist nicht mehr ersichtlich, wo der Engpaß einer langsamen Ergebnispräsentation liegt.

Bei der Entwicklung und dem Test von Web-Applikationen sollen die Tools "Application Expert" und "Application Preview" helfen; einen Flaschenhals zu erkennen ist Aufgabe des nun vorgestellten Tools Application Vantage. Es simuliert einen Anwender, der ständig auf definierte Web-Seiten zugreift. Die Qualität der Meßergebnisse hängt somit direkt von der Definition der Prüfroutinen ab.