Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2000

Web Extracts

Ideenhandel per I-Commerce

Mit "Idea Exchange" ging in den USA der erste Marktplatz für "Intellectual Commerce" (I-Commerce) ans Netz. Anders als bei den üblichen Internet-Marktplätzen werden hier nicht Waren gehandelt, sondern Ideen. Jeder kann hier seine guten Ratschläge anbieten oder nach Problemlösungen suchen. Ideen, die exklusiv nur einmal verkauft werden, haben dabei einen höheren Preis als "Massenware". Die Veröffentlichung einer Idee kostet zwei Dollar pro Monat, pro Verkauf wird eine Transaktionsgebühr fällig.

www.ideaexchange.com

Antike Browser

Die Inspektion des eigenen Web-Auftritts über den "Navigator 1.0" oder den "Internet Explorer 3.0" ist nicht nur für Nostalgiker interessant. Ein erklecklicher Anteil von Web-Surfern nutzt alte Browser. Gut zu wissen, wie die Website damit aussieht - um notfalls Korrekturen vorzunehmen. Der Emulator von Dejavu.org bildet insgesamt sieben historische Browser nach und erspart die Suche nach den jeweiligen Originalen.

www.dejavu.org

Für Notfälle

Karteweg.de ist ein Notfalldienstleister für Internet-Nutzer, die Brieftaschen, Gepäck, Kreditkarten, Handys oder ähnlich wichtige Dinge verloren haben und nun alle Accounts sperren wollen. Das Regensburger Startup-Unternehmen kümmert sich eigenen Angaben zufolge um die prompte Sperrung und den Ersatz von verloren gegangenen Karten. Der Service soll in über 100 Ländern funktionieren. Der Service kostet 15 Euro im Jahr.

www.karteweg.de

HTML-Nachfolger Curl

Geht es nach dem Willen von Tim Berners-Lee, dem Erfinder des WWW, dann sind die Tage von HTML gezählt. "Curl" soll HTML ablösen und alle existierenden Web-Technologien wie Javascript, Java oder Perl vereinen. In den USA widmet sich ein eigenes Startup-Unternehmen diesem neuen Ansatz. Jetzt wurde eine eigene Seite mit detaillierteren Infos frei geschaltet. Entwickler können sich im Devolopers Net registrieren und die Betasoftware testen.

www.curl.com