Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.2004 - 

WS-Description soll Standard werden

Web-Services bedienen mobile Endgeräte

MÜNCHEN (CW) - Eine Herstellergruppe unter Leitung von Microsoft und Intel hat mit "WS-Discovery" eine Spezifikation veröffentlicht, die beschreibt, wie mobile Endgeräte ad hoc einen als Web-Service angebotenen Netzdienst finden und nutzen können.

"WS-Description bringt Web-Services auf Endgeräte wie Notebooks oder Personal Digital Assistants, wenn diese in einem Funknetz etwa nach Druckdiensten suchen", erklärte Microsoft-Manager Steven van Roekel auf dem Intel Developer Forum in San Francisco die Technik. Dabei sendet das Gerät eine Multicast- oder Broadcast-Nachricht an das Netz, um die dort verfügbaren Dienste ausfindig zu machen. Das Verfahren kann in Kombination mit der für Web-Services spezifizierten Directory-Technik "Universal Description, Discovery and Integration" (UDDI) verwendet werden und soll nach den Interoperabilitätstests einem Standardisierungsgremium vorgelegt werden. Dennoch gab es erste kritische Einwände, so etwa von Sun-Vertretern, dass WS-Description nicht von vornherein öffentlich, sondern quasi hinter verschlossenen Türen entstanden sei.

Microsoft hat bereits angekündigt, die Technik zu einem noch nicht genannten Zeitpunkt in Windows sowie den hauseigenen Entwicklungs-Tools unterstützen zu wollen, wobei die Redmonder dann ihr bislang für diese Zwecke verwendetes "Universal Plug and Play" aufgeben werden. (ue)