Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.2003 - 

Umfassende Darstellung

Web-Services mit Perl programmieren

Das Buch versteht unter Web-Services nicht nur die Kombination aus Soap, WSDL und UDDI, sondern geht auch auf Alternativen wie XML-RPC oder REST ein. Zahlreiche Beispielprogramme demonstrieren den Einsatz der entsprechenden Perl-Module.

Beim Thema Web-Services stehen zumeist die gro?en Anwendungsplattformen Java und .NET im Vordergrund. Populäre Scriptsprachen wie Python über Perl verfügen mittlerweile aber auch über die nötigen Bibliotheken, um XML-Daten zu verarbeiten und Web-Services zu nutzen.

Bevor große Softwarehäuser den Hype um Web-Services ausriefen, nutzten XML-Pioniere den Soap-Vorgänger XML-RPC. Einer der beiden Autoren, Randy Ray, schrieb das dazu passende Perl-Modul RPC::XML.

Weit mehr Raum als XML-RPC nehmen in dem Buch die Web-Service-Standards Soap, WSDL und UDDI ein. Auch hier bieten die Autoren Informationen aus erster Hand, denn Pavel Kuchenko entwickelte das populäre Module SOAP:Lite. Als dritte Spielart von Web-Services gilt der Restitutional State Transfer (REST), bei dem XML-Daten direkt über die HTTP-Methoden GET, PUT, POST versandt werden. Das Werk stellt Vor- und Nachteile dieses Ansatzes ausführlich dar und liefert entsprechende Programmbeispiele.

Insgesamt stellt das Buch das Thema erschöpfend dar und sollte die meisten einschlägigen Fragen beantworten. (ws)

Randy Ray, Pavel Kulchenko: Programming Web Services with Perl. Sebastopol: O''Reilly 2003. 470 Seiten, 44 Euro.