Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.2003

Web-Tipps

Neues Land, neues Glück

Wem die internationale Politik gegenwärtig zu langweilig ist, der kann sich jetzt selbst im Sumpf bewähren: Nationstates ist ein kostenloses Online-Angebot, bei dem jedermann einen eigenen Staat gründen kann. Täglich legt einem der Rechner Gesetzesvorlagen vor, und die eigene Reaktion als Herrscher über Glück und Unglück bestimmt die Ausrichtung des Landes. Eigentlich ist die Website nur gemacht worden, um ein neues Buch zu promoten, aber der Aufwand ist beachtenswert: Ende Februar waren rund 90 000 Nationen mehr oder weniger aktiv.

www.nationstates.net

Kaffee ins Haus

Das Internet bietet immer noch Platz für Retail-Nischen: So liefert die Firma Coffee-Nation seit 1997 Kaffee, Espresso und die nötigen Accessoires wie Maschinen oder Tassen ins Haus. Seit einigen Monaten können Kunden ihre bevorzugten Geschmacksrichtungen selbst "rösten" und dabei angeblich zwischen elf Bohnensorten sowie diversen Aromen (Zimt, Amaretto usw.) wählen. Billig ist der Spaß nicht, aber wer findet schließlich Geiz noch geil?

www.coffee-nation.de

Schekker'' dir einen

Dass die Jugend eine andere Sprache als die Altvorderen spricht, ist kein neues Phänomen. In den schwelenden Generationenkonflikt hat sich nun das Bundespresseamt vermittelnd eingeschaltet: Was von der Behörde als Infotainment für Junggebliebene daherkommt, ist in Wirklichkeit eine Aussichtsplattform auf die Zukunft des Journalismus - "Grönemeyer und Schekkerin Lena Tomkötter beim Rumschekkern", lautete unlängst eine Bildunterschrift. Die Aufmachung der Site legt zudem den Verdacht nahe, dass das Betäubungsmittelgesetz in der Bundeshauptstadt nur noch eingeschränkt gilt.

www.schekker.de