Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.2003 - 

Standardisierte Integration

Webmethods kauft sich eine Zukunft

MÜNCHEN (CW) - Der US-amerikanische Integrationsspezialist Webmethods hat vergangene Woche zwei kleinere Firmen übernommen und ein Softwareprodukt zugekauft. Damit will sich die Company ein neues Standbein schaffen.

Die Anbieter von Integrationslösungen (EAI = Enterprise Application Integration) sind in den vergangenen Monaten gleich von zwei Seiten unter Druck geraten: Einerseits versprechen die aufkommenden Web-Services einfache und preiswerte Verbindungen zwischen Programminseln, andererseits haben die großen IT-Konzerne wie IBM und SAP das vermeintlich lukrative Segment für sich entdeckt. Als Reaktion darauf hat Webmethods zwei Firmen und eine Software erstanden. Rund 32 Millionen Dollar kosteten die Transaktionen, etwa 40 Mitarbeiter sollen insgesamt übernommen worden sein. Auch würden sich die Deals positiv auf den Umsatz auswirken, hieß es.

Mit Mind Electric kaufte sich die Company einen Anbieter von Entwicklungswerkzeugen und Server-Tools, mit denen sich Web-Services erstellen und implementieren lassen. Die kommende Produktlinie soll "Webmethods Glue" heißen. Das neue "Webmethods Portal" stammt von Datachannel und wurde dem Security-Anbieter Netegrity abgekauft. Vervollständigt wird das Trio durch die Übernahme der Dante Group, die Software für das "Business Activity Monitoring" anbietet: "Webmethods Optimize" lautet ihr neuer Name.

Proprietär ist out

Zusammen mit den Akquisitionen kündigte das Unternehmen die Infrastrukturlösung "Webmethods Fabric" an. Diese baue komplett auf Standards auf, heißt es in einer Meldung. Damit unterscheide sich die Lösung von den bisherigen proprietären EAI-Ansätzen sowie den Verbindungen über einen Applikations-Server. Mit der Fabric ließen sich Anwendungen aus den Java-, .NET-, Legacy- und Web-Services-Welten auf Basis einer Enterprise Service Oriented Architecture (Esoa) miteinander verbinden. (ajf)