Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM lockt mit neuem Preismodell


29.11.2002 - 

Websphere-Paket soll Mittelständler überzeugen

MÜNCHEN (CW) - Die IBM will die bisher für große Firmen konzipierte Produktfamilie "Websphere" nun mittelständischen Unternehmen schmackhaft machen. Der Unterschied: Die Software heißt "Websphere Express", ist etwas weniger mächtig ausgestattet und deutlich billiger.

Wie so viele Hersteller versucht auch IBM, das lahmende Softwaregeschäft mit Mittelstandslösungen anzukurbeln. Websphere Express besteht aus drei vorkonfigurierten Produkten, die sich rasch einführen lassen sollen. Von der Offerte dürften aber nicht nur mittelständische Betriebe Gebrauch machen, sondern auch größere Firmen, die Websphere kostengünstiger erwerben wollen. Die Produkte laufen künftig sowohl unter Linux und Windows als auch auf I-Series-Rechnern (früher AS/400).

Die Mittelstandstauglichkeit besteht vor allem im Preis, wobei der Funktionsumfang gegenüber dem Highend-Produkt geringer ausfällt. Kunden können sich zwischen einer CPU-Lizenz mit unbegrenzter Benutzerzahl oder einer Lizenzierung pro User entscheiden. So ist der "Websphere Application Server", die Basiskomponente der Produktfamilie, ab Mitte Dezember für 25 Dollar pro Benutzer oder 2000 Dollar pro Prozessor erhältlich. Die bereits im Oktober vorgestellte Software "Portal Express" kommt auf 77 Dollar pro Client oder 30000 Dollar pro CPU. Bisher begannen die Preise für eine Prozessorlizenz des Einsteigerprodukts "Websphere Portal Server Enable" bei rund 58000 Euro.

Über "Websphere Business Connection Express" lassen sich bis zu zehn Handelspartner über Web-Services-Schnittstellen einbinden. Dieses Produkt kostet 5000 Dollar pro Prozessor.

Vermarket werden diese Produkte vor allem über Vertriebspartner, und zwar schon allein deshalb, weil mittelständische Firmen gewöhnlich nicht einen Applikations-Server allein erwerben, sondern eine Lösung kaufen, die ein unabhängiges Softwarehaus auf der Grundlage des IBM-Pakets erstellt. Diese Partnerprodukte haben laut Hersteller oft ein Pro-Nutzer-Preismodell, weshalb Websphere Express gut ins Konzept passe.

IBM hat mit "Express Partner Pack" ein neues Partnerprogramm für Systemhäuser aufgelegt. Allerdings muss sich Big Blue im Mittelstandssegment vor allem gegen Microsoft behaupten, denn viele Softwarefirmen haben ihre Produkte an die Windows-Server-Plattform angepasst. Während Microsoft Kunden auf die .NET-Technik bringen will, versucht IBM nun, diese Klientel von der J2EE-Umgebung zu überzeugen. Künftig soll es auch Mittelstandsversionen der Datenbank DB/2 und der Tivoli-Software geben. (fn)

Preisübersicht

- Websphere Application Server Express (verfügbar ab 13. Dezember 2002): 25 Dollar pro Intranet-Anwender oder 2000 Dollar pro Prozessor, wobei die Nutzerzahl nicht limitiert ist. Eine Entwicklerlizenz kostet 400 Dollar zusätzlich.

- Websphere Portal Express: 77 Dollar pro Intranet-Benutzer oder 30000 Dollar pro Prozessor mit unbegrenzter Nutzerzahl.

- Websphere Portal Express Plus: 122 Dollar pro Intranet-Benutzer oder 47820 Dollar pro Prozessor mit unbegrenzter Nutzerzahl für Extranet-Umgebungen. Die "Plus"-Variante enthält zusätzliche Collaborations-Features.

- Websphere Business Connection Express Edition: 5000 Dollar pro Prozessor inklusive Anschluss an zehn Handelspartner.