Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.1996 - 

Probleme beim Speicher-Management

Wechsel auf Visual Basic 4.0 bereitet Anwendern Probleme

Wer bei Windows nicht auf eine der beiden 32-Bit-Varianten wechseln will, ist mit dem VB-Release 4.0 schlecht bedient, so die Beschwerden der US-Anwender. Die mit VB 4.0 geschriebenen Applikationen laufen in einer Windows-3.1-Umgebung deutlich langsamer ab und benötigen mehr Arbeitsspeicher als jene, die mit VB 3.x erstellt worden sind.

Man habe sich aus Kostengründen entschlossen, VB-3-Applikationen nicht auf VB 4 zu portieren, erklärt der DV-Manager eines Bostoner Investmentunternehmens. Dies bestätigt auch Steve Pleschka, IT-Spezialist beim Sportartikelhersteller Nike Inc. aus Beaverton, Oregon: Er habe bislang keine Konvertierung vorgenommen, da ihm der Aufwand für die zum Upgrading benötigten OLE-Bibliotheken einen zu großen Overhead bedeuten würden. Führten diese OLE Libraries dazu, daß eine größere VB-3.x-Applikation zwischen 12 und 16 MB Memory benötigte, liegen die Speicheranforderungen derselben VB-4.0-Anwendung unter Windows 3.1 erheblich höher.

Probleme sollen auch aufgrund der veränderten Syntax und Speicherstrukturen auftreten, wenn portierte VB-Anwendungen mit Applikationen kommunizieren, die nicht auf dieser Entwicklungsumgebung basieren. Dave Sarna, Vorsitzender der vergleichsweise großen VB-Usergroup von New York, gibt zu bedenken, daß derartige Probleme der Preis für den Wechsel von einer 16-Bit- in eine 32-Bit-Welt seien.

Speicherschwierigkeiten gehören auch zu den Hauptklagen von Access-95-Anwendern, wie eine IDG-Umfrage unter mehreren amerikanischen Unternehmen sowie eine in den australischen Compuserve-NT-Foren geführte Diskussion ergeben hat. Während Microsoft bei den Memory-Mindestanforderungen nach wie vor 12 MB RAM für den Access-Betrieb unter Windows 95 und 16 MB in Verbindung mit NT empfiehlt, sprechen die Erfahrungen der User für andere Werte: Erst ab 16 beziehungsweise 24 MB RAM soll ein reibungsloser Ablauf von Access-Anwendungen gewährleistet sein. Andernfalls würden etwa nach einem Datenbank-Report Konflikte auftreten, die das System einfrieren und letztlich abstürzen lassen.