Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1983 - 

Geschäftsführung im Hoffnungsbereich

Wechsel: Von Siemens Data zu Mupid

WIEN (eks) - Mit Wirkung vom 1. 5.83 wurde Eugen Krammer zum Direktor und Geschäftsführer von Siemens Data bestellt. Franz Kriegler. Geschäftsführer seit 1970, wechselt zu wesentlich kleineren Rechnern und wird Vorsitzender der Geschäftsleitung der Mupid Vertriebsgesellschaft in Graz.

In seiner neuen Funktion ist Eugen Krammer für Vertrieb, SW-Kundendienst, HW-Kundendienst, Rechenzentrum, Marketing und Werbung verantwortlich. Bisher war er Leiter des Gesamtbereichs Vertrieb. Sein Nachfolger in dieser Funktion wird der bisherige Vertriebsleiter Industrie Dipl.-Ing. Hanns Hüttner. Aufgabenbereich und Funktion des zweiten Geschäftsführers für den Finanzbereich, Herbert Merilein, ändern sich nicht.

Franz Kriegler hatte im Jahr 1977 die Verantwortung für den Siemens Data Vertrieb in Österreich übernommen. Anfang 1977 hatte Siemens 102 Anlagen mit einem Parkwert von knapp einer Milliarde Schilling installiert. In den sechs Jahren seither wurde der Parkwert verdoppelt, die Zahl der Siemens-Anlagen versechsfachte sich auf 584. Siemens rückte vom vierten auf den dritten Rang der Computerstatistik vor und etablierte sich im Mainframebereich als sicherer Zweiter nach IBM.

Mit der Geschäftsführung der Mupid Vertriebsgesellschaft übernimmt Kriegler sicher einen Hoffnungsbereich. Hatte doch die Post definitiv provisorisch für das Siemens-Angebot bei der Btx-Ausschreibung entschieden. Im nächsten Jahr soll die Ausschreibung wiederholt werden, und es gibt nicht wenige Fachleute in Österreich, die es für wahrscheinlich halten, daß dann IBM, nach Reparatur des deutschen Btx-Murxes "aufs Stockerl gehoben werden soll".