Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.1999 - 

Statt EMC in Zukunft Hitachi:

Wechselt HP den Speicherlieferanten?

14.05.1999
MÜNCHEN (CW) - Erst im Januar haben EMC und Hewlett-Packard (HP) ihre Vertriebsvereinbarung um weitere drei Jahre verlängert, nun liebäugelt der Rechnerhersteller mit Hitachi Data Systems als Speicherlieferanten.

Die Entscheidung von Hewlett-Packard, in Zukunft Speichersysteme von Hitachi und nicht mehr von EMC zu vertreiben, beendet - bei allem Erfolg - offenbar eine für beide Teile unbefriedigende Situation. HP verkaufte im vergangenen Jahr für 700 Millionen Dollar EMC-Speichersysteme, die an die hauseigenen Server angeschlossen sind, und trug damit knapp ein Fünftel zum Umsatz von EMC bei.

Allerdings konnte HP den Speicherspezialisten aus Hopkinton nicht dazu bewegen, als OEM-Lieferant zu agieren, also auf die Nennung des EMC-Logos zu verzichten. Als die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen 1995 geschlossen wurde, war die damals noch relativ unbekannte EMC auf der Suche nach Partnern, die den Zugang zu großen Firmen garantieren und die eigene Marke im Markt bekannt machen konnten. Nach der im Januar erneuerten Vertriebsvereinbarung darf EMC nicht direkt an HP-Kunden liefern, hat aber bereits angekündigt, diesen Schritt zu gehen, wenn HP einen weitreichenden Vertrag mit Hitachi schließt. Das "Wall Street Journal" zitiert dazu EMCs Vertriebs- und Marketing-Chef Robert Dutkowsky. "Kunden mit HP-Rechnern werden auch 1999 und darüber hinaus EMC-Speicher kaufen."

Für Hitachi Data Systems kommt der Umstieg von HP gerade recht, denn der Marktanteil bei Speichern der im kalifornischen Santa Clara ansässigen Firma erreichte 1998 nicht einmal zwei Prozent der weltweit umgesetzten 30 Milliarden Dollar. Angeblich hat Hitachi schon 150 Vertriebsleute abgestellt, die mit HP zusammenarbeiten werden.

Falls die Vereinbarung zwischen Hitachi und HP Wirklichkeit wird - ein Vertrag war bis Redaktionsschluß noch nicht unterschrieben -, dürfen HP-Anwender in Zukunft auf günstige Speicherpreise hoffen. EMC rechnet sich Preisvorteile aus, wenn HP als Zwischenlieferant ausfällt, und das Gespann Hitachi/HP muß dem gerecht werden.