Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.1985 - 

Mitbewerber sorgen für schwaches Commodore-Geschäft:

Weihnachtsflaute zwingt zu Freistellungen

NEW Y0RK (hh) - Über 500 Mitarbeiter aus verschiedenen Produktionswerken stellt der US-amerikanische Rechnerhersteller Commodore für die nächsten Monate frei. Wie aus den Staaten berichtet wird, wurde dieser Schritt gewählt, um über Gebühr angestiegene Lagerbestände abzubauen.

Ausschlaggebend für das Anwachsen der Bestände ist nach Angaben eines US-Unternehmenssprechers ein unerwartet schwaches Weihnachtsgeschäft. Zwar seien die Vorräte an fertig montierten Geräten im Rahmen der erwarteten Absätze stabil geblieben, bei der Chip-Produktion jedoch habe man die Drosselung erwogen. Betroffen von dieser Entscheidung sind Werke in Costa Mesa, Kalifornien, Valley Forge, Pennsylvania und West Chester ebenfalls Pennsylvania.

Einem Interview zufolge, das der Finanz-Vizepräsident John Kelly der US-Zeitschrift "Philadelphia Inquirer" gab, hätten insbesondere Atari und Adam-Heimrechner dafür gesorgt daß das Weihnachtsgeschäft um 200 000 bis 300 000 Einheiten hinter den Commodore-Erwartungen zurückblieb. Bislang sind von den Freistellungen 300 Mitarbeiter aus Valley Forge und 240 aus West Chester betroffen. Die genaue Anzahl kalifornischer Commodore-Beschäftigter, die unter diesen Entscheid fallen, liegt nach Angaben des Wall Street Journal bislang nicht vor.

Verantwortliche des US-Unternehmens gehen davon aus, daß bis Mitte Februar 200 Angestellte ihre Arbeit wieder aufnehmen können - Mitte März soll die Freistellung für weitere 240 Mitarbeiter aufgehoben sein.

Verwaltungsangestellte sowie Ingenieure aus den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen seien von der Maßnahme nicht betroffen. In den angeführten Werken werden unter anderem auch Chips für neue Produkte weiterentwickelt, so für den Commodore 128 und den portablen Commodore LCD. Industrieexperten rechnen darüber hinaus damit, daß das Unternehmen auch an einem neuen Gerät für den heim- und kleinbetrieblichen Bereich arbeitet - der angenommene Produktname lautet "Amiga "