Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1985 - 

Motorola-Manager äußerte sich in Basel zum Arbeitsplatzproblem:

Weisz übt sich in weisen Ratschlägen

31.05.1985

BASEL (CW) - Eine positive Einstellung zu den neuen Techniken unterstützt die Bemühungen, Arbeitsplätze zu erhalten oder neu zu schaffen. Mit diesen Worten eröffnete William J. Weisz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei Motorola in den USA, seine Rede zu dem Symposium "New Vistas - World Development through Technological Progress" in Basel. Veranstalter war die Schweizer Mustermesse.

"Insgesamt gesehen schafft die DV-Technik neue Arbeitsplätze und verbessert die Lebensqualität. Sie kann aber auch Arbeitsplätze vernichten." Nach Meinung des Topmanagers Weisz können unter günstigen Bedingungen dort wieder Arbeitsplätze geschaffen werden, wo sie bereits verlorengegangen sind. Hierzu bedürfe es der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Regierung und jedem einzelnen. Die Entwicklung und der Gebrauch moderner Technik sei jedoch der Schlüssel zur Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Die Weiterentwicklung der Technik kann weder gestoppt noch eingeschränkt werden, und "ein Land, das die Technologie voll ausnutzt, wird auf die Dauer konkurrenzfähiger sein als ein anderes, das den Gebrauch modernster Technik einschränkt", wiederholte der Motorola-Manager bereits Bekanntes.

Allgemein sei in den USA festzustellen, daß die Schaffung neuer Arbeitsplätze parallel läuft zu der technischen Innovation. Von 1950 bis 1983 stieg die Zahl der nicht im Agrarbereich Beschäftigten von 45,2 auf 90 Millionen.

Oft genug, betonte Weisz, werde die fortschreitende Technisierung für Arbeitsplatzverluste verantwortlich gemacht, obwohl die eigentlichen Faktoren in der Veränderung des Marktes, im Nachfragerückgang in regionalen Faktoren sowie in einfachen Gesellschaftszyklen zu suchen seien.

Nach Weisz trägt das Unternehmen die Verantwortung, möglichst jede technische Neuentwicklung zu nutzen. Dies, um eine erfolgreiche wachsende Organisation zu bleiben und - wenn es der Markt erlaubt - die durch technische Innovationen freigesetzten Arbeitskräfte durch Umschulung in anderen Bereichen wieder einzusetzen. Die Regierung sei aufgerufen, innovative Investitionen zu fördern, junge Unternehmen zu unterstützen und eine erstklassige Ausbildung sicherzustellen. Der einzelne muß zu mehr Leistung und - falls durch Technik Arbeitsplätze umstrukturiert werden - auch zu Umschulungen bereit sein.