Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rote Zahlen für das vierte Quartal 1990 in Sicht

Weiter Verluste bei Unisys: Ende der Talfahrt noch nicht abzusehen

18.01.1991

BLUE BELL (IDG) - Schweren Zeiten geht jetzt der IBM-Erzrivale Unisys entgegen. US-Analysten sagen dem Unternehmen auch für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 1990 rote Zahlen voraus. Zudem drücken Unisys nach wie vor hohe Schulden.

Rick Martin, Beobachter der US-Computerindustrie für die New Yorker Prudential-Bache Securities Inc., schätzt, daß das Unternehmen im vierten Quartal auf einen Fehlbetrag von 65 Millionen Dollar kommen wird. David Schofield von der Chicagoer Duff & Phelps Investment Research Co. rechnet gar mit 85 Millionen Dollar. Dies würde einen Jahresgesamtverlust von 520 Millionen Dollar bedeuten.

Die anhaltend angespannte finanzielle Situation bringt den IBM-Rivalen in immer größere Schwierigkeiten.

Weiterhin lastet der enorme Schuldenberg von vier Milliarden Dollar auf Unisys. Aber: Die Kreditzusage der Banken gilt vereinbarungsgemäß nur, solange der Konzern aus Blue Bell einen Nettowert (Aktiva minus Verbindlichkeiten) von mindestens 3,5 Milliarden Dollar ausweisen kann.

Ende September 1990, so ermittelte Rick Martin, betrug der Nettowert von Unisys noch 3,8 Milliarden Dollar. Mit dem erwartet schlechten Abschneiden im vierten Quartal aber komme der amerikanische Computerhersteller dem Grenzwert bedrohlich nahe.

Fällt Unisys unter diesen Wert, können die Banken ihre Kreditzusagen zurückziehen. Martin: "Den Unisys-Managern bleibt nicht mehr viel Raum für Fehler."