Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Weitere Entlassungswelle zu erwarten DEC schliesst drittes Quartal mit betraechtlichem Verlust ab

22.04.1994

MAYNARD (IDG/CW) - Nach dem dritten Quartal des laufenden Geschaeftsjahres (Ende: 2. April 1994) hat sich der Verlust der Digital Equipment Corp. gegenueber dem vergleichbaren Berichtszeitraum des Vorjahres um mehr als 150 Millionen Dollar erhoeht. Der Dreimonatsumsatz ging um sechs Prozent auf 3,26 Milliarden Dollar zurueck.

Angesichts des schlechten Ergebnisses kuendigten DECs Manager Restrukturierungsmassnahmen an, die bereits in den kommenden drei Monaten realisiert werden sollen. Sie planen, weitere 7000 Stellen zu streichen. Dem "Wall Street Journal" zufolge gehen Analysten allerdings davon aus, dass der Rechnerhersteller in naechster Zeit 10000 bis 20000 Arbeitsplaetze abbauen muss. Die Kosten dafuer duerften mit 0,5 bis zu einer Milliarde Dollar zu Buche schlagen. Entlaesst Digital tatsaechlich in dieser Groessenordnung, haetten seit 1989 rund 50000 bis 60000 Mitarbeiter blaue Briefe bekommen.

Der Kurs der Aktie notierte am vergangenen Freitag mit 23 Dollar - dem niedrigsten Stand seit 1978 - um 20 Prozent niedriger als am Vortag. Die Standard & Poor's Corp. setzte DECs Verbindlichkeiten auf ihre CreditWatch-Liste

Nach den ersten neun Monaten des laufenden Geschaeftsjahres 1993/94 haben sich die Verluste von Digital auf 338,6 Millionen erhoeht. Der Umsatz ging gegenueber der Vergleichsperiode des Vorjahres um neun Prozent auf 9,53 Milliarden Dollar zurueck.

In einem Telefongespraech mit Finanzanalysten erklaerte DEC-CEO Richard Palmer laut "Wall Street Journal", dass erhebliche Restrukturierungen notwendig seien: "Ich weiss, dass wir von den Kosten her nicht konkurrenzfaehig sind. Wir werden das so schnell wie moeglich korrigieren."

Die jetzigen Resultate liessen dem US-Blatt zufolge Spekulationen darueber wieder aufleben, wie lange der Verwaltungsrat Palmer noch Zeit laesst, DECs Probleme zu loesen. Die Schwierigkeiten des Unternehmens resultieren nach wie vor aus seiner Unfaehigkeit, das Alpha-Geschaeft so voranzutreiben, dass es die wegbrechenden Umsaetze aus dem VAX-Sektor auffangen kann.