Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1993

Weitere Intel-Clones schaffen mehr Konkurrenz Die neuen 486-CPUs von Cyrix arbeiten mit Taktverdoppler

MUENCHEN (CW) - Die Luft fuer Intel auf dem Markt fuer 486- Prozessoren wird zusehends duenner. Mittlerweile tummeln sich vier weitere Konkurrenten mit ihren Produkten in diesem profitablen Geschaeft. Neben AMD, Texas Instruments (TI) und IBM versucht auch Cyrix, dort Fuss zu fassen. Dazu erweiterten die Texaner ihre Produktpalette um einige 486DX-Clones, die leistungstaerker als die Intel-Originale sein sollen.

Bereits seit Juni dieses Jahres ist Cyrix mit eigenen Cx486- Modellen am Markt vertreten. Nunmehr kuendigte das in Richardson,Texas ansaessige Unternehmen die Verfuegbarkeit seiner Cx486DX- und Cx486DX2-Chips an.

Die Chip-Schmiede entwickelte den Microcode unabhaengig von Intel, beteuert jedoch, trotzdem die Kompatibilitaet zu den Intel-CPUs zu wahren. Die Leistungsfaehigkeit wurde durch einen internen "Write- back"-Cache und einen Taktverdoppler erhoeht. Letzterer haelt - im Gegensatz zum Intel-Produkt - die CPU-Taktfrequenz auch bei externen Speicherzugriffen.

Fuer Power-Management-Systeme gibt es eine Taktgeberlogik, die den Stromverbrauch des Prozessors reduziert. Auch der integrierte Koprozessor wurde von den Energiesparmassnahmen erfasst. Der Stromverbrauch der Fliesskommaeinheit senkt sich in Ruhepausen automatisch von 85 Milliampere auf drei Milliampere.

Cyrix offeriert die Prozessoren in verschiedenen Versionen: Die DX2-Modelle arbeiten mit Taktfrequenzen von 40 Megahertz und 50 Megahertz. Sie sind - wie auch die mit 33 Megahertz und 50 Megahertz getakteten DX-Versionen - ab sofort erhaeltlich.

Die OEM-Preise bewegen sich zwischen 290 und 350 Dollar. Ab Dezember werden voraussichtlich Drei-Volt-Sampler verfuegbar sein. Zudem plant Cyrix fuer 1994 eine DX2-Variante mit 66 Megahertz bei einer Betriebsspannung von fuenf Volt.