Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1986 - 

Nach Apollo und Intergraph der Dritte im Bunde:

Weitere Workstations In der Sun-Familie

MÜNCHEN (CW) - Mit den Workstations 3/200 und 3/110LC schickt jetzt die Sun Microsystems GmbH, München, zwei neue Maschinen der 4-Mips- beziehungsweise 2-Mips-Klasse ins Rennen um die besten Plätze im Markt der grafischen Arbeitsplatzstationen (siehe auch CW Nr. 37 vom 12. September 1986). Gleichzeitig präsentiert das Unternehmen eine Weiterentwicklung ihres auf Berkeley 4.2 bsd basierenden Betriebsystems "Sun-OS".

Das Modell Sun-3/200 mit 19-Zoll-Schwarzweiß-Bildschirm enthält den 32-Bit-Mikroprozessor MC 68020 und einen Gleitkomma-Koprozessor MC 68881 von Motorola. Der interne Datentransfer erfolgt über einen eigenen 64-Bit-Bus mit einer Bandbreite von 33 MB pro Sekunde. So wird eine CPU-Leistung von vier Mips erreicht. Die Leistung der Gleitkommaeinheit liegt bei 125 KFlops; sie läßt sieh durch einen zusätzlichen Beschleuniger auf 865 KFlops steigern. Der von 8 bis 32 Megabyte ausbaufähige Arbeitsspeicher integriert eine automatische ECG-Fehlerkontrolle (Error Checking and Correction); der 64-KB-Cache-Speicher soll den Datendurchsatz erhöhen. Die Workstations der Serie 3/200 können als Einzelplatzsysteme mit einer Speicherplattenkapazität von 280 Megabyte bis zu 1,1 Gigabyte ausgestattet werden. Das Einstiegsmodell kostet etwa 112 000 Mark, die Grundvariante mit Farbgrafik-Bildschirm rund 150 000 Mark.

Die 2-Mips-Workstation 3/110LC auf der neuen Sun-Produktpalette vereinigt alle internen Funktionseinheiten auf einer Platine. Dazu zählen die CPU (MC 68020), der Gleitkommaprozessor (MC 68881), Bildschirm-Puffer, Arbeitsspeicher, Schnnittstellen-Elektronik und Ethernet-Anschluß. Der 15-Zoll-Farbbildschirm hat eine Auflösung von 1152 mal 900 Punkten. Die acht Farbebenen können 256 Farb- beziehungs weise Grautöne aus einem Grundvorrat von 16 Millionen Farben generieren und gleichzeitig darstellen. Als selbständiges System kann das Gerät mit externen Plattenspeichern von 71 bis zu 142 Megabyte ausgestattet werden; darüber hinaus ist der Anschluß eines 1/4-Zoll-Bandlauf werks mit einer Kapazität von 60 Megabyte zur Datensicherung vorgesehen. Grundpreis: 53 000 Mark.

Beide vorgestellten Maschinen laufen standardmäßig unter dem Betriebssystem "SunOS", einer auf Berkeley 4.2 basierenden Unix-Variante von Sun Microsystems, die jetzt mit dem neuen Release 3.2 weitgehend zu Unix System V kompatibel ist. Die Version enthält die meisten der Systemaufrufe, Routinen und Befehle, die nach Auffassung von Sun und AT&T in Berkeley 4.2 bsd und in System V gleich oder ähnlich sind. Beide Unternehmen hatten bereits im Herbst letzten Jahres angekündigt, sich auf einen gemeinsamen Nenner für die beiden Unix-Varianten zu einigen. Noch bestehende Kompatibilitätslücken sollen in der zweiten Jahreshälfte 1987 behoben sein.