Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.2006

Weiterer Abbau droht

Siemens plant, seiner Tochter Siemens Business Service (SBS) weitere Einschnitte aufzubürden: Neben Gehaltskürzungen von bis zu zehn Prozent ist von weiteren 350 Entlassungen, einem zusätzlichen Sparziel von 240 Millionen Euro sowie einem "radikalen Umbau ab Oktober 2006" die Rede. Dann soll SBS weniger Projekte in Angriff nehmen, die Geschäftsbereiche "Outsourcing" und "Lösungen" werden zusammengefasst.

Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hatte im Herbst vergangenen Jahres dem IT-Dienstleister einen Sanierungsplan und Renditeziele vorgelegt. Christoph Kollatz, seit September 2005 neuer SBS-Chef, scheint nun in den weiteren Kürzungen den einzigen Ausweg zu sehen, diese Vorgaben einzuhalten.

SBS hat nach eigenen Angaben von den 2.400 Stellen, die sich Kleinfeld bei SBS zu streichen gezwungen sah, mittlerweile über 1.200 abgebaut. Dabei habe Siemens vorwiegend mit Abfindungen gearbeitet, hieß es.

Alexander Roth