Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sun Microsystems


08.06.2001 - 

Weiterer Top-Manager geht

MÜNCHEN (CW) - Die schlechten Nachrichten bei Sun Microsystems häufen sich: Mit David Gee kehrt ein weiterer Top-Manager und Java-Experte dem kalifornischen IT-Konzern den Rücken. Das Unternehmen bestätigte inzwischen auch die kursierenden Spekulationen um den Rücktritt von George Paolini, Vice President Technology Evangelism und Marketing, der eine zentrale Rolle bei der Vermarktung von Java gespielt hatte.

Gee, der vor einer Woche aus dem Konzern ausschied, war Vice President von Suns "iForce"-Community-Programm. Diese Initiative hatte die McNealy-Company vor über einem Jahr mit Investitionen von 300 Millionen Dollar ins Leben gerufen, um ihren Kunden einen schnellen Weg ins Internet zu ebnen und ihnen darüber hinaus entsprechende Server zu verkaufen. Gee ist ab sofort als Vice President Marketing bei dem US-Startup eMikolo Networks tätig. Der Caching-Experte mit Entwicklungslabors in Israel wurde von der Investment-Gesellschaft Israel Seed Partners gegründet. Ein Nachfolger für Gee steht noch nicht fest.

Sun-Sprecherin Carrie Motamedi bestätigte zudem, dass George Paolini das Unternehmen am 8. Juni, dem letzten Tag der Konferenz "Java One", verlassen wird. Als seine Interims-Nachfolgerin wurde Cherylin Chin benannt. Paolini heuert bei dem Startup Zaplet an, zu dem vor rund einem Jahr auch sein früherer Mentor Alan Baratz als Chief Executive Officer (CEO) wechselte. Baratz war zuvor President von Suns Software- und Platforms-Einheit. Zaplet bietet Collaborative Enterprise Software und Services. Das Kernprodukt "Appmail" erlaubt es Anwendern, von verschiedenen Standorten aus gemeinsame Projekte zu bearbeiten.