Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1979 - 

Entscheidungshilfe:

Welcher Plotter für welche Anwendung?

ECHING (pi) - Eine firmenneutrale Entscheidungshilfe für oder gegen den Zeichenstiftplotter beziehungsweise den elektrostatischen Plotter lieferte die Kontron Elektronik GmbH aus Eching bei München zusammen mit ihrem Messe-Vorbericht. Josef Hoiss sammelte die Pro- und Kontrapunkte. Sie wollen wir unseren Lesern als kurz und bündig nicht vorenthalten.

Welchen Plottertyp soll man kaufen? Diese Frage kann man sehr gut vergleichen mit der bei der Anschaffung eines Autos. Der Käufer muß sich erst einmal entscheiden, welche Aufgabe das Fahrzeug in erster Linie erfüllen soll; welche Transportkapazität und wieviel Pferdestärken benötigt werden und welches Modell diesen Ansprüchen am nächsten kommt zu einem erschwinglichen Preis.

Bei der Auswahl eines Plotters muß eine ähnliche Entscheidung getroffen werden. In Kürze: Was ist die Hauptanwendung des Plotters? Welche Zeichnungsgröße und welche Zeichengeschwindigkeit werden gefordert? Und letztlich - wieviel Mittel sind für eine Anschaffung vorgesehen?

Die Wahl des Plotters fällt gewöhnlich zwischen einem elektrostatischen Plotter und einem Zeichenstiftplotter. Beide Typen sind geeignet für die graphische Darstellung auf Papier anhand der gelieferten Daten eines Rechners. Beide Plottertypen haben ihre Vor- und Nachteile. Bevor jedoch entschieden werden soll, welcher der beiden Plotter für welchen Anwendungsfall der richtige ist, möchte ich auf die Functionsweise der beiden Plottertype zurückgreifen.

Zeichenstiftplotter

Dieser Typ ist der meistbenutzte Typ von Plottern. Er wird am Rechner angeschlossen online, offline über eine Magnetbandstation, im Remote-batch- oder aber im Timesharing-Betrieb.

Er erzeugt jederzeit reproduzierbare Werte wie für technische Zeichnungen, Schaltpläne und Flußdiagramme. Der Zeichenstiftplotter als digitales Ausgabegerät eines Rechners zeichnet kontinuierliche Kurven, welche vom Rechner in plottergerechte Steuersignale umgesetzt werden und eine inkrementale beziehungsweise schrittweise Bewegung des Zeichentifts bewirkt. Diese graphische Darstellung der Rechnerdaten wird erzeugt durch eine gezielte Bewegungskombination von X- und Y-Schritten Der Zeichenstift wird dabei in gehobener oder gesenkter Stellung in jeder beliebigen Richtung über das Papier geführt.

Bedingt durch die kleine Schrittweite der Schrittmotoren kann jede x-beliebige Zeichenrichtung erzeugt werdend, so daß das menschliche Auge die einzelnen Schritte als kontinuierliche Kurve empfindet.

Elektrostatische Plotter

Sie werden vorzugsweise im Online-Betrieb eingesetzt. Das Arbeitsprinzip ist dem eines normalen Bürokopierers ähnlich, der eine Tonerflüssigkeit zum Entwickeln benötigt. In dem elektrostatischen Plotter wird ein spezielles Papier verwendet, welches auf elektrische Ladungsunterschiede reagiert.

Werden Plotterdaten vom Rechner gesendet, wird die Information in elektrische Impulse gewandelt, welche unmittelbar mittels Schreibkamm auf das, elektrostatische Papier übertragen werden. Bewegt sich das Papier durch den Plotter, so passiert es einen Schwarztoner, welcher wie ein Entwickler wirkt. Der Toner hat die Aufgabe, nur diejenigen Stellen zu schwärzen, welche vorher am Schreibkamm statisch aufgeladen wurden.

Vorteile des Zeichenstiftplotters

Der größte Vorteil des Zeichenstiftplotters ist wohl sein Preis. Vergleichsweise ist der Preis eines 28 Zentimeter breiten Zeichenstiftplotters die Hälfte eines vergleichbaren 28 Zentimeter breiten elektrostatischen Plotters.

Ein weiterer Vorteil ist die Vielseitigkeit des verwendbaren Papiers und der Zeichenfarben. Der Zeichenstiftplotter verarbeitet normales Zeichenpapier genauso wie Transparentpapier oder Mylar- und Polyester-Folien. Der Zeichenstift selbst kann neben Kugelschreiber und Filzschreiber auch ein Tuscheschreiber sein in verschiedenen Strichstärken und Farben. Der Zeichenstiftplotter genügt härtesten Umweltbedingungen und umfaßt einen breiten Arbeitstemperaturbereich von zirka 120 Grad, während der elektrostatische Plotter aufgrund der Tonerflüssigkeit nur einen kleineren Temperaturbereich von 15 Grad zuläßt.

Vorteile der elektrostatischen Plotter

Der größte Vorteil des elektrostatischen Plotters gegenüber dem Zeichenstiftplotter ist wohl die effektive Zeichengeschwindigkeit. Er zeichnet eine gesamte Zeile von Punkten über die gesamte Papierbreite in der gleichen Zeit, wie ein Bildschirm eines Datensichtgerätes "durchgescannt" wird. Abhängig vom Umfang der Zeichnung, arbeitet der elektrostatische Plotter mit einer bis zu 50fach größeren Geschwindigkeit als ein Zeichenstiftplotter.

Die übliche Plottersoftware ist Vektor-orientiert. Aus diesem Grunde ist noch ein zusätzlicher Verarbeitsschritt im Rechner für elektrostatische Plotter notwendig, um die Zeichnung in das nötige Rasterformat zu konvertieren.

Im Ergebnis braucht der elektrostatische Plotter mehr Speicherplatz und mehr Rechnerzeit als der Zeichenstiftplotter. Der elektrostatische Plotter kann auch als sehr schneller Drucker arbeiten, während der übliche Plotter nur sehr langsam und uneffektiv als Drucker arbeitet.

Ein weiterer Vorteil des elektrostatischen Plotters ist die formgerechtere Größe sowie die für bestimmte Anwendungsgebiete geringere Lärmentwicklung.

*Josef Hoiss ist Produktleiter bei der Kontron Elektronik GmbH in Eching bei München