Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2016 - 

VR-Taucherbrille, Smartphone mit Stock Android ...

Welches dieser 5 Konzepte soll ZTE realisieren?

13.10.2016
Das zur CES gestartete Project CSX von ZTE geht in die letzte Runde: Der chinesische Hersteller lässt über fünf Projekte abstimmen und setzt eines dann in die Realität um.

Auf der Elektronikmesse CES 2016 hat ZTE das Project CSX (Crowd Sourced X) vorgestellt. Ein Projekt, bei dem Nutzer ihre Produktideen bei dem chinesischen Hersteller einreichen können, die dieser dann in die Realität umsetzt. Jetzt haben es fünf der über 400 eingereichten Konzepte in die engere Auswahl von ZTE geschafft und der Hersteller ruft dazu auf, darüber auf der Webseite zum Projekt abzustimmen.

Das Produkt, das bis zum 19. Oktober die meisten Stimmen erhält, wird vom Hersteller dann umgesetzt und bereits auf der CES 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den fünf Konzepten gibt es eine große Bandbreite, vom üblichen Smartphone mit purem Android-Betriebssystem, bis hin zu einem Handschuh, der die Fingerbewegungen über Smartphone-Steuerung kontrolliert.

Selbstklebendes Smartphone mit Eye-Tracking

Eine selbstklebende Rückseite ermöglicht es, das Smartphone an eine Wand zu heften.
Eine selbstklebende Rückseite ermöglicht es, das Smartphone an eine Wand zu heften.
Foto: arshad

Bei dem ersten Konzept handelt es sich um ein Smartphone, das mit einer einzigartigen Technik zur Erfassung der Augenbewegung bestückt werden soll. Damit ließe sich, ähnlich wie Smart Scroll von Samsung, mit der Augenbewegung durch Inhalte auf dem Gerät scrollen. Zudem sorgt eine klebrige Rückseite dafür, dass das Smartphone an eine Wand oder andere flache Fläche geheftet werden kann, um es dann freihändig zu bedienen. Durch einen geteilten Bildschirm sollen Dritte nicht sehen können, was auf dem Gerät angezeigt wird.

Intelligente Smartphone-Hüllen

Pins an der Rückseite ermöglichen verschiedene intelligente Smartphonen-Hüllen
Pins an der Rückseite ermöglichen verschiedene intelligente Smartphonen-Hüllen
Foto: raysan

Ebenfalls zur Auswahl steht ein Smartphone-Konzept, das an das kürzlich erschienene Moto Z erinnert. Wie das Lenovo-Smartphone verfügt es über Pins auf der Rückseite, worüber verschiedene Hüllen an das Gerät geklemmt werden können. Denkbar sind Flip-Cover mit E-Ink-Display, ein Cover mit integriertem Gamepad, eines mit Stylus oder eines, um das Smartphone mit dem PC zu verbinden.

Programmierbarer Handschuh

Über eine App auf dem Smartphone lässt sich der Powerglove programmieren.
Über eine App auf dem Smartphone lässt sich der Powerglove programmieren.
Foto: cyrusroshan

Der Powerglove ist ein tragbarer, programmierbarer Handschuh, der Nutzern dabei helfen soll, bestimmte Hand- bzw. Fingerbewegungen zu erlernen. Über eine App auf dem Smartphone lässt sich der Handschuh mit dem Gerät verbinden und programmieren. Dieser führt dann die einprogrammierten Bewegungen durch und kann so beispielsweise beim Lernen von Klavierspielen oder bei der Rehabilitation nach Unfällen oder Krankheiten helfen.

Flaggschiff-Smartphone mit Stock-Android

Leicht umsetzbar: Ein besseres ZTE Axon mit Stock Android
Leicht umsetzbar: Ein besseres ZTE Axon mit Stock Android
Foto: rga007

Als die wohl am leichtesten umsetzbare Idee erscheint die eines ZTE-Smartphones mit purem Android-Betriebssystem. Das vom Nutzer rgao007 "Axon R" genannte Gerät soll eine verbesserte Variante des Axon 7 werden und die gleiche Nutzererfahrung wie auf den Nexus-Smartphones bieten - schnelle Updates durch Google inbegriffen.

VR-Taucherbrille

Mit der wasserdichten VR-Brille soll es möglich sein, im Pool fantastische Unterwasserwelten zu erkunden.
Mit der wasserdichten VR-Brille soll es möglich sein, im Pool fantastische Unterwasserwelten zu erkunden.
Foto: omicron_dg

Wer gerne einmal in der Karibik auf Tauchgang gehen möchte, sich einen Urlaub aber nicht leisten kann, der soll mit der Virtual-Reality-Tauchbrille jetzt die Möglichkeit bekommen. Mit der nach IP67-Zertifizierung wasserdichten VR-Brille soll es sogar möglich sein, dabei im Pool zu schwimmen und in der virtuellen Realität fantastische Unterwasserwelten zu erkunden.

Auf der Webseite von Project CSX kann noch bis zum 19. Oktober jeder Nutzer ohne Anmeldung seine Stimme abgeben. In Führung liegen bislang das Smartphone mit purem Android-Betriebssystem und das selbstklebende Smartphone mit Eye-Tracking.

powered by AreaMobile