Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1993

Wellfleets Manager wird via Maus konfiguriert Site Manager soll kuenftig auf weiteren Rechnern laufen

DIETZENBACH (pi) - Wellfleet Communications, Valbonne, will das Konfigurations-Management-System "Site Manager" kuenftig fuer verschiedene Hardwareplattformen anbieten. Auf diese Weise kann, dem Distributor LAN 2000 in Dietzenbach zufolge, der Site Manager beispielsweise auf IBMs RS/6000 und HPs HP/9000 betrieben werden.

Der Dietzenbacher Distributor rechnet damit, dass die Versionen fuer die RS/6000 und die HP/9000 im ersten Quartal 1994 verfuegbar sind. Zur Zeit laeuft das Management-System auf DOS-PCs mit Windows 3.1 sowie auf Sun-Sparcstations unter Xwindows, Openwindows oder Motif.

Das grafische System erlaubt die zentrale Konfiguration sowie das Setup eines Netzes und bietet darueber hinaus Funktionen wie Echtzeitueberwachung mit Fehlerkontrolle und Ereignisaussagen. Im Gegensatz zu anderen Router-Produkten kann der Anwender laut Hersteller beim Site Manager diese Funktionen ueber Windows mit Pull-down-Menues ausfuehren. Mit "Point and click" ist die Aenderung der voreingestellten Konfiguration oder das Setzen der Filter- und Leistungsparameter realisierbar.

Zur schnellen Netzverbindung verfuegt das System ueber einen Autokonfigurationsprozess, bei dem nur die notwendigen Minimalparameter einzustellen sind, da das Programm fuer alle anderen Variabeln vorprogrammierte Werte uebernimmt. Dabei erkennt der Site Manager automatisch die Interface-Karten des Routers und zeigt diese grafisch an. Der zu konfigurierende Port eines Link- Moduls wird angeklickt und ueber den Konfigurations-Editor modifiziert. Darueber hinaus unterstuetzt eine Vielzahl vorformatierter Leistungs- und Fehlerreports den Anwender bei der Arbeit.