Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.03.1995

Weltweit 65 000 Systeme installiert Hewlett-Packard baut MPE-Welt mit Multi-Prozessor-Servern aus

MUENCHEN (CW) - Besonders fuer die Klientel der MPE-Anwender hat Hewlett-Packard (HP) das HP3000-Server-Angebot um fuenf Modelle erweitert. Die Rechner arbeiten mit dem PA-RISC-Prozessor "7200" unter dem Betriebssystem MPE/iX.

Wie Anton Knolmar von HPs Computer Systems Organization bestaetigte, bedient man mit den neuen Systemen vor allem die Altkunden der installierten MPE-Basis. Weltweit installierte HP

65000 3000-Systeme, 40 Prozent davon stehen in Europa. Lediglich zehn Prozent des Geschaefts mit den HP3000-Rechnern erwirtschafte man mit Akquisitionen von Neukunden.

Mit den neuen Ein- und Mehrprozessor-Systemen will man den HP- Anwendern aus der MPE-Landschaft offensichtlich signalisieren, dass sie auch zukuenftig bezueglich der Rechenleistung nicht am langen Arm ausgehungert werden sollen.

In der Standardausfuehrung verfuegen die "Serie-939KS"-Modelle mit einem Prozessor ueber 64 MB Arbeitsspeicher. Die mit bis zu vier Prozessoren ausgestatteten "Serie-959KS"-Rechner kommen auf 128 MB RAM. Maximaler Speicherausbau: 2 GB. An Massenspeicherkapazitaet auf verschiedenen Medien wie DDS-Magnetbandkassetten- oder CD-ROM- Laufwerken koennen insgesamt bis zu 352 GB angesteuert werden.

MPE biete im Vergleich zur Unix-Welt, so HP-Mann Knolmar, fuer gewisse Anwendungen wie etwa im Datenbank-Server-Bereich oder bei der Datensicherung und -wiederherstellung nach wie vor die bessere und stabilere Umgebung. Von Vorteil fuer die HP3000-Benutzer sei zudem, dass diese alle Komponenten aus der HP-Unix-Welt wie etwa Massenspeicher nutzen koennten.

MPE besitze zudem bei bestimmten Problemstellungen bessere Loesungsansaetze. Hier arbeitet HP mit Partnern zusammen, die Nischenbereiche mit Anwendungen versorgen. Die MPE-Rechner wuerden zu jeweils 35 Prozent in der Fertigungsindustrie und der Finanzbuchhaltung eingesetzt, der Rest entfalle auf Eigenentwicklungen von MPE-Anwendern.

Knolmar konzedierte allerdings, dass das Geschaeft mit den HP9000- Unix-Rechnern "viel besser" laufen wuerde als das mit den HP3000- Maschinen.