Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Asienkrise ist eine der Ursachen


27.03.1998 - 

Weltweite Chipverkäufe rückläufig

Der Wert der weltweit abgesetzten Chips betrug im Januar 1998 rund 10,97 Milliarden Dollar. Im Dezember letzten Jahres waren noch 11,48 Milliarden Dollar umgesetzt worden, so die Marktforscher. Die Zahlen beruhen auf Daten aus 70 Ländern, die die Organisation World Semiconductor Trade Statistics regelmäßig zusammenträgt.

Die Rückgänge im Januar spiegelten einerseits die Auswirkungen der Asienkrise wider, kommentierte SIA-President George Scalise. Andererseits seien aber auch saisonale Gründe für die schwächeren Verkaufszahlen verantwortlich. Am stärksten betroffen ist offenbar der japanische Markt, für den die Auguren einen Rückgang von sieben Prozent angeben. Die Halbleiterumsätze im gesamten asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum schrumpften im Monatsvergleich um 6,5 Prozent. In Europa und den amerikanischen Staaten fielen die Einbußen mit 2,2 und drei Prozentpunkten weniger deutlich aus.

Ein anderes Bild erbringt der Jahresvergleich. Europa weist dabei eine 10,5prozentige Umsatzsteigerung auf. Auch in den amerikanischen und asiatisch-pazifisch Regionen ergeben sich im Durchschnitt Zuwächse um rund sieben Prozent. Die Ausnahme bildet Japan mit einem Rückgang um 12,8 Prozent.