Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1994

Weltweites Netzwerk ausser Haus vergeben Telekom-Tochter Eunetcom holt Outsourcing-Auftrag in den USA

BOSTON (IDG) - Eunetcom, ein Joint-venture zwischen der deutschen Telekom und der France Telecom, meldet den Abschluss eines grossen Outsourcing-Vertrags in den USA. Das Abkommen mit der Dun & Bradstreet Corp. erstreckt sich ueber einen Zeitraum von fuenf Jahren und umfasst ein Volumen von rund 200 Millionen Dollar.

Eunetcom wird im Rahmen der Abmachung das Netzwerk mit Filialen in 30 Laendern der in New York ansaessigen Dienstleistungsgruppe betreiben und managen. Die Netzressourcen sowie das Equipment und die mehr als 150 Mitarbeiter hat der neue Betreiber uebernommen. Zudem verpflichtet der Vertrag das deutsch-franzoesische Gemeinschaftsunternehmen dazu, dem Kunden Dienste wie E-Mail, X.25, Frame Relay und EDI zur Verfuegung zu stellen.

Der Vertrag markiert einen wichtigen Erfolg in der neun Monate alten Geschichte des seit gut zwei Jahren auf dem Reissbrett existierenden und seit einem dreiviertel Jahr auf dem Markt agierenden Joint-ventures. Eunetcom hat dabei eigenen Angaben zufolge Konkurrenten wie British Telecom (BT) und MCI auf die Plaetze verweisen koennen. Bis dato hatte Eunetcom jeweils einen Outsourcing-Vertrag mit IBM Europe und der Groupe Bull fixiert.

Der neue Abschluss zeigt, wie Eunetcom-CEO Claude Olier unterstrich, "dass wir eine bedeutende Rolle im internationalen Outsourcing-Markt spielen. Wir werden das Geschaeft nicht BT und AT&T ueberlassen." Multinationale Konzerne, die bisher ihre eigenen Netze unterhalten, werden nach Meinung Oliers in den naechsten fuenf bis zehn Jahren dazu uebergehen, ihre Installationen in fremde Haende zu legen. Globale Allianzen wie die zwischen den Eignern seines Unternehmen seien bei den weltweiten Netzanforderungen der Schluessel zum Erfolg.

Die Vertraege mit diesen Unternehmen umfassten typischerweise eine Groessenordnung zwischen 50 und 400 Millionen Dollar. Dabei stehen Konzerne in den USA dem Outsourcing aufgeschlossener gegenueber als anderswo, da sie die dahinterstehenden Konzepte verstuenden und akzeptierten.