Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993

Wendorff und Grueneberg erhalten neue Aufgaben Neuer Vertriebschef der SNI kommt von Tandem Computers

MUENCHEN/PADERBORN (vwd/CW) - Die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI), Muenchen, wird zum 8.November 1993 Robert Felix Hoogstraten (49) zum neuen Vertriebsvorstand bestellen. Der Hollaender soll Otto-Hermann Grueneberg und Heinz-Dieter Wendorff abloesen. SNI zieht mit dieser Massnahme offenkundig Konsequenzen aus dem anhaltend schwachen Geschaeftsverlauf.Die offizielle Lesart ist jedoch eine andere: Vertriebs- und Serviceorganisation des Siemens-Bereichs Daten- und Informa- tionstechnik (DI) und der Nixdorf Computer AG seien von dem Vorstandsduo zusammengefuehrt worden. Damit habe Siemens- Nixdorf die Voraussetzungen zur "Leitung der Vertriebs- und Service-Organisation (...) in einer Hand geschaffen". Mit dieser Aufgabe wurde Hoogstraten beauftragt, der zuletzt fuer das Europa- Geschaeft der Tandem Computers Europe Inc., Amstelveen, verantwortlich war.Die langjaehrigen Siemens- beziehungsweise Nixdorf-Mitarbeiter Grueneberg und Wendorff bleiben dem Konzern weiterhin erhalten, ohne allerdings dem von sieben auf sechs Mitglieder reduzierten Vorstand anzugehoeren. Ihre kuenftige Aufgabe besteht laut Pressemitteilung darin, "sich auf die Umsetzung der eingeleiteten Restrukturierungsmassnahmen zur Realisierung des Turnarounds in Vertrieb und Service" zu konzentrieren.Dass die SNI- Fuehrungsetagen den Elan eines neuen Managers gut gebrauchen koennen, ist offenkundig: Nach einem Verlust von mehr als 500 Millionen Mark im Geschaeftsjahr 1991/92 erwartet das Unternehmen auch fuer das zum 30. September beendete Geschaeftsjahr 1992/93 Einbussen von rund einer halben Milliarde Mark. Innerhalb von drei Jahren, so plant Heinrich von Pierer, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, soll die Tochtergesellschaft schwarze Zahlen schreiben.