Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2000 - 

EMC Medienservice wertet das erste Mal Online-Jobbörse aus

Wenig Lust auf Experimente: Arbeitgeber setzen auf Profis

MÜNCHEN (CW) - Die IT-Branche sucht in erster Linie erfahrene Spezialisten, die für die Softwareentwicklung benötigt werden. Das ergab die erste umfassende Auswertung einer Online-Stellenbörse durch den Hamburger Medienservice EMC.

EMC wertete bisher die IT-Stellenanzeigen in 40 Tageszeitungen und der COMPUTERWOCHE aus. Da die Bereitschaft der Arbeitgeber wächst, Mitarbeiter auch über Online-Jobbörsen zu suchen, hat nun der Hamburger Statistikservice zum ersten Mal auch die Offerten des großen Online-Anbieters Jobs & Adverts (www.jobpilot.de) in die Untersuchungen einbezogen. EMC hat für den Monat April 23023 IT-Jobs von jobpilot unter die Lupe genommen. Dabei fällt auf, dass die Firmen online in erster Linie erfahrene IT-Profis suchen. In 88 Prozent der Fälle erwarteten die Arbeitgeber Berufserfahrung.

Fast 40 Prozent der Offerten entfallen auf die Software- und IT-Beratungsindustrie. Überdurchschnittlich viele Jobs (22 Prozent) kommen auch aus der Telekommunikation. Auf dem Print-Markt machte dieser Anteil nicht einmal zehn Prozent aus. Nennenswerte Angebote im Internet haben noch die Finanzdienstleister (1386 Angebote), Unternehmensberatungen (855), Elektrotechnik (711) und der Fahrzeugbau (383).

Was die Berufe angeht, benötigen die Betriebe genau wie in den gedruckten Anzeigen in erster Linie Softwareentwickler. 12,5 Pozent der Angebote entfallen auf diese Gruppe. Stark gesucht werden auch System- und Netzbetreuer (zehn Prozent) sowie Mitarbeiter im Vertrieb (neun Prozent).

Die meisten Online-Angebote schalteten die Arbeitgeber aus Bayern (14 Prozent). Viel Arbeit gibt es auch in Hessen (elf Prozent) und Baden-Württemberg (9,5 Prozent). Nach wie vor schwierig scheint die Lage im Osten zu sein. Nur vier Prozent der Stellen entfallen auf die neuen Bundesländer inklusive Berlin.