Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.2014 - 

K5-Konferenz 2014

Wenn Online-Händler über den Tellerrand hinausblicken

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der Online-Handel hat sich etabliert - setzt aber noch viel zu oft auf die immergleichen Standardformeln: Bei der E-Commerce-Konferenz K5 ging es deshalb in diesem Jahr um die feinen Stellschrauben, mit denen sich Online-Händler vom Wettbewerb differenzieren können.
Zur K5 2014 hatten sich 700 Teilnehmer - weitestgehend Händler - angemeldet
Zur K5 2014 hatten sich 700 Teilnehmer - weitestgehend Händler - angemeldet

Indem die E-Commerce-Konferenz K5 auf die bei derartigen Branchenevents üblichen Dienstleistervorträge verzichtet, verfolgen die Macher zwei Ziele: zum einen wird ein echter Erfahrungsaustausch unter Händlern möglich - sowohl auf dem Podium, wie auch informell in den Konferenzpausen. Zum anderen kann sich die K5 so übergeordneten Themen widmen, die über das Tagesgeschäft hinausblicken und Anregungen für die weitere Entwicklungen des Online-Handels liefern.

Traditionell gab Exciting-Commerce-Blogger und Konferenz-Initiator Jochen Kirsch zu Beginn der Veranstaltung die Themen für die K5 2014 vor: In den letzten Monaten sei es in der Online-Branche gleich zu einer ganzen Reihe wichtiger gedanklicher Durchbrüche gekommen. Der Handelskonzern Otto habe mit seinem E-Commerce-Projekt Collins und der neuen Shop-Plattform AboutYou Bereitschaft gezeigt, über gängige Onlineshop-Modelle hinauszudenken; Amazon habe mit seinem "Dash" getauften Warenscanner für Zuhause erstmals ein dezidiertes Shopping-Device vorgestellt; die Börsengänge der führenden deutschen E-Commerce-Companies Zalando und Rocket Internet brächten zusätzliche Transparenz in die Branche; zudem zeichneten sich im Logistikbereich mit den Paketkasten-Konzepten sowie im technologischen Bereich mit "Buy Buttons" bei Twitter und Pinterest neue Möglichkeiten ab.

Doch nicht nur die technologischen Lösungen für den online-getriebenen Versandhandel würden immer ausgefeilter - auch die Kunden seien heute viel besser in der Lage, E-Commerce-Konzepte auf ihren Mehrwert zu hinterfragen. "E-Commerce for a smarter world", lautete deshalb das Konferenzmotto der K5 2014. Oder in den Worten von Jochen Krisch: "Wie können intelligentere Geschäftsmodelle im E-Commerce aussehen?"

Abschied vom "Aldi-Modell"

Eines der widerkehrenden Themen in den Beiträgen auf dem K5-Podium war die Frage, wie Onlineshops über die auf Preis, Produktbeschreibung und Herstellerfoto reduzierte Angebotsdarstellung à la Amazon hinausgehen können. "Wer kommuniziert und präsentiert wie eine Aldi-Filiale, wird Reaktionsweisen wie eine Aldi-Filiale hervorrufen und auf den billigsten Preis reduziert werden", erklärte Branchenexperte Ruppert Brodmeier in einem anregenden Impulsvortrag. Als Gegenentwurf präsentierte er Konzeptstudien für lange, zum Scrollen einladende Produktseiten, die Herstellerinformationen mit Produktfotos verbinden und den Kunden in eine Art "digitales Beratungsgespräch" verwickeln. So wie Starbucks es geschafft habe, mit Design und Image überdurchschnittliche Preise für ein durchschnittliches Produkt zu etablieren, wünschte sich Brodmeier bei Händlern und Herstellern den Mut zu "Concept-Stores im E-Commerce".

Eine bereits existente Alternative zum Produktseiten-Allerlei sind individualisierte Angebote in Form von Produkt-Feeds bzw. "Produkt-Wolken", die beim Online-Einkauf Inspiration liefern sollen. So zeigte die Gründerin der Second-Hand-Modeplattform Mächenflohmarkt.de, wie Nutzer der Seite aus dem Warenangebot eigene Kollektionen zusammenstellen können. Diese "Kleiderschränke" können dann von anderen Mädchenflohmarkt-Nutzerinnen "geplündert" werden. Ein ähnliches Prinzip verfolgt der Mode- und Einrichtungsmarktplatz Stylefruits, wo Nutzer nach eigenem Gefallen "Styles" zusammenstellen können. Das sich ein solches Prinzip auch auf den Elektronikhandel übertragen lässt, zeigte übrigens vor einiger Zeit bereits eBay USA mit dem Feature "My Gadgets".

Noch einen Schritt weiter geht die Otto-Shop-Plattform AboutYou, die Entwickler dazu einlädt, auf Basis des vorhandenen Warenangebots eigene "Apps" in Form von Shop-Oberflächen zu erdenken. Beispielsweise können sich mit der App "Get the look" Celebrity-Fans die Outfits ihrer Stars nach Hause holen; "Nachteule" präsentiert die besten Events und Locations verschiedener Städte, inklusive der passenden Dresscodes; und bei "You&Idol" erhalten ehemalige GNTM-Kandidatinnen die Chance, individuelle Kollektionen zusammenzustellen und diese als "ihren Onlineshop" z.B. bei Facebook zu promoten. AboutYou-Geschäftsführer Tarek Müller präsentierte dazu auf der K5 eindrucksvolle Zahlen: Im Vergleich zum klassischen AboutYou-Shop sorgen App-Nutzer für eine 41 Prozent höhere Conversion Rate, haben 16 Prozent höhere Warenkorbwerte und bleiben deutlich mehr als doppelt so lange auf der Seite.