Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1997 - 

Kolumne

"Wer den Schaden hat..."

Kaum ein Produkt stand solange als Synonym für mittelständische DV-Lösungen wie das Anwendungspaket Comet von Nixdorf. Zusammen mit den MDT-Rechnern Quattro 8870 beziehungsweise Targon versprach die Software das, was Siemens sich 1990 von der Übernahme des Paderborner Herstellers erhoffte: Zugang zum Mittelstand. Nicht zuletzt um dort Fuß zu fassen, bezahlte der Münchner Elektronikriese damals rund 500 Millionen Mark.

Im Zuge des jetzt ausgehandelten Deals gibt Baan für die Übernahme der Software samt Entwicklungsmannschaft einen Betrag aus, der nur mehr im zweistelligen Millionenbereich liegt. Marktkenner sprechen von rund zehn Millionen Mark. Siemens verkauft damit die letzten Reste des Nixdorf-Nachlasses, mit dem man in München nie so recht glücklich wurde. Ob die Comet-Basis allerdings für Baan wirklich das Schnäppchen ist, das man sich erhoffte, bleibt abzuwarten.

Klar, die noch verbliebenen 15 000 Comet-Anwender repräsentieren ein beachtliches Potential - gesetzt den Fall , sie migrieren auf die aktuelle Version (Baan IV) der Standardsoftware. Doch das ist nicht so ohne weiteres anzunehmen: Diese Anwender sind Innovationen gegenüber extrem zurückhaltend, sonst hätten sie sich schon längst von der Altsoftware verabschiedet. Statt zu migrieren, werden große Teile dieser Klientel mit Recht die Lösung ihrer Probleme - Datumsumstellung, Euro-Fähigkeit - auf Comet-Basis erwarten (siehe Seite 6). So könnte sich die Übernahme der Software für Baan genauso als Hemmschuh erweisen wie für SNI.

Wenn die potentiell interessante Comet-Basis nicht mehr greifbar ist, dürfte sich SNI allerdings mit der Vermarktung der neuen Entwicklungsumgebung "Comunity" schwertun, die ebenfalls auf die Anwender der Nixdorf-Software abzielt. Generell stellt sich die Frage, ob die großen Anbieter von Standardsoftware den Kampf um den mittelständischen Kunden überhaupt gewinnen können oder ob dieser zersplitterte Markt in den Händen der vielen kleinen Spezialanbieter bleibt. Bisher hat es jedenfalls weder Baan mit Übernahmen geschafft, das Erbe von Comet anzutreten, noch hat die SAP über ihre Partnerstrategie große Erfolge erzielt. Außerdem liegen auch Software-Anbieter wie KHK oder Navision bei kleineren Unternehmen gut im Rennen.