Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2001 - 

Schadenersatz für den Kunden

Wer Viren übersieht, muss zahlen

MÜNCHEN (CW) - Wenn ein DV-Dienstleister im Zuge des Überprüfens und Kopierens von Disketten virusverseuchte Datenträger ausliefert, muss er für den Schaden haften.

Wie die in Stuttgart heimische Anwaltssozietät Gleiss Lutz Hootz Hirsch meldet, verurteilte das Landgericht Hamburg kürzlich ein nicht näher bezeichnetes "EDV-Unternehmen" zu einer Schadenersatzzahlung: Der Dienstleister hatte es - aufgrund veralteter Prüfprogramme - versäumt, einen Word-Makrovirus des Typs WM97M.Class.D zu entfernen, als er eine Diskette vervielfältigte. Der Kunde verschickte die Datenträger im Rahmen einer Mailing-Aktion. Er sei später gezwungen gewesen, eine telefonische Rückrufaktion zu organisieren, um die Empfänger zu warnen, so die Anwaltskanzlei, die die geschädigte Partei vertrat. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses war das Urteil noch nicht rechtskräftig.