Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.1998 - 

Kommentar

Werbestrategen

Vor gut einem Jahr vermeldete eine große deutsche Tageszeitung, Compaqs Chef Eckhard Pfeiffer blase mit seinen PC-Servern zum Angriff auf die Mainframe-Festung. Mit seinem brav nacherzählten Bericht von einer Pressekonferenz hatte der etwas ahnungslose Schreiberling allerdings vor allem eins offenbart: Die Werbestrategien und Einflüsterungen der Möchtegerne aus der informationsverarbeitenden Industrie kommen an.

Da ist es beruhigend, wenn ab und an Untersuchungen auftauchen, die die DV-Welt wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen versuchen. Sicherlich werden nach dem Illuminata-Report die Oracle-Strategen empört auf den Plan treten und für ihren Parallel Server heftig die Werbekeule schwingen. Compaq dürfte mit Inbrunst seine Server-Erfolgsstory im SAP-Mittelstand verkünden, Siemens-Pyramid und Sequent die Untauglichkeit des TPC-D-Benchmarks reklamieren.

Nun entbehren Industrie-Testläufe nicht einer gewissen Realitätsfremde, in der DV gemeinhin als Synthetik bezeichnet. Einige der Firmen, die Illuminata als Verlierer brandmarkt, könnten sich also nun einer entsprechenden Rhetorik befleißigen. Sie müssen sich dann allerdings fragen lassen, warum sie die extrem teuren TPC-D-Benchmarks überhaupt fahren. Vielleicht deshalb, um mit überzeugenden Ergebnissen hausieren gehen zu können - zum Beispiel in Pressekonferenzen.