Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.1994

Werbung fuer DOS 6.2 als irrefuehrend kritisiert Wegen umstrittenen Slogans erhaelt Microsoft eine Abmahnung

MUENCHEN (ade) - Mit dem Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs muss sich derzeit die Microsoft GmbH auseinandersetzen: Der Neusser Distributor Hilchner Daten & Medien beschuldigt den Windows- Anbieter, eine "wettbewerbswidrige Werbekampagne" fuer das Betriebssystem MS-DOS 6.2 in diversen Printmedien gestartet zu haben.

Der Ende letzten Jahres in Anzeigen veroeffentlichte Slogan Microsofts, "durch MS-DOS 6.2 kann ein Schutz gegen alle aktuellen Viren erreicht werden, da MS-DOS 6.2 alle bisher bekannten Viren erkennen und eliminieren" koenne, ist schlichtweg falsch, kritisiert Rolf Hilchner, Geschaeftsleiter der Hilchner Daten & Medien. Die Werbung erwecke den Eindruck, MS-DOS 6.2 identifiziere und loesche alle Viren sowie -emulatoren. Tatsaechlich erschienen jedoch taeglich neue Erreger, so dass der Distributor und die von ihm beauftragte Rechtsanwaltskanzlei Microsofts Aussage als definitiv falsch und damit irrefuehrend ansehen. Der Anbieter des Microsoft-Konkurrenzprodukts "Turbo Anti Virus" habe daher der deutschen Gates-Company eine Abmahnung mit der Androhung einer Strafe von 10000 Mark im Fall einer Zuwiderhandlung zukommen lassen. Trotz schriftlicher Zusage der Unterschleissheimer, den Werbeslogan nicht weiter zu verwenden, erschien einige Tage spaeter dieselbe Werbung im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Fuer Thomas Baumgaertner, Pressereferent Systemsoftware bei Microsoft, ist das Problem jedoch bereits geloest. Den Text habe eine externe Werbeagentur verfasst, doch koenne und wolle der Windows-Anbieter die Verantwortung nicht abschieben: "Wir haben den Vorwurf akzeptiert und die Kampagne gestoppt", erklaert Baumgaertner. Aus produktionstechnischen Gruenden habe die Stornierung jedoch nicht schnell genug erfolgen koennen. Die Abmahnung sei kurz vor den Weihnachtsfeiertagen eingegangen, der fragliche "Spiegel" aber bereits am 3. Januar 1994 erhaeltlich gewesen. Baumgaertner: "Da kann man nichts mehr blokken."