Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.12.1998 - 

Bald auch Test-Tool für Multithreading erhältlich

Werkzeugpalette von Suntest soll Java-Entwicklung optimieren

MÜNCHEN (as) - Für das Testen von Java-Code bietet Sun Microsystems Tochter Suntest derzeit vier Tools, die zusammen die "Testsuite" bilden. Zur Fehlersuche in Multithreading-Anwendungen ist zudem das Werkzeug "Javaloom" angekündigt, und auch ein Test für "100% Pure Java" fehlt nicht.

Den Auftakt bildete bereits Ende 1996 das Capture/Replay-Tool "Javastar" für automatische Regressionstests von grafischen Benutzer-Schnittstellen (GUIs) in Java-Anwendungen und Applets. Ebenso lassen sich Events aus Programmier-Schnittstellen (APIs) überwachen und nachprüfen. Das Werkzeug läuft wie seine Kollegen auf allen Plattformen, die eine Java Virtual Machine nach den Spezifikationen JDK 1.1. unterstützen, und ermöglicht neben automatisierten Probeläufen auch die Entwicklung eigener Testskripts.

Als Ergänzung zu Javastar dient "Javaspec" dem automatisierten Testen von Java-Klassen und -Anwendungen über ihre APIs. Das Framework verfügt über einen grafischen Editor, mit dem die Testspezifikationen (Testfälle) der einzelnen Klassen festgelegt und als HTML-Datei gespeichert werden. Zuvor müssen Testeinheiten erstellt und hinterlegt sowie Definitionen für die spätere Testauswertung (Anforderungen vor und nach der Codierung; Vorhersagen ) gemacht werden. Die Prüfergebnisse präsentiert Javaspec in Form einer Tabelle.

Aufschluß über die Qualität der getesteten Java-Anwendungen soll als drittes Tool im Bunde "Javascope" geben. Laut Hersteller sind hierzu zehn standardisierte Überdeckungsmetriken verfügbar, die etwa kontrollflußorientierte Kriterien wie Anweisungs-, Zweig- oder Pfadüberdeckung sowie auch datenflußorientierte Kriterien überprüfen. Weitere Informationen über die Funktionsfähigkeit einer Applikation können zudem mit der Nummer vier im Bunde, dem GUI-Tool "Javaload", gewonnen werden, das ebenfalls eng mit Javastar gekoppelt ist. Hier geht es um Tests, die das Verhalten von verteilten Java-Anwendungen in Client-Server- und Internet-Architekturen messen sollen. Laut Suntest können unabhängig von der darunterliegenden Protokollschicht End-to-end-Kontrollen über das gesamte Netzwerk erfolgen. Mittels Testskripts werden dabei Server oder Datenbanken angesprochen und Events am Client ausgelöst. Durch die in Javaload enthaltene Funktion "Telemetry Service" können anschließend auf dem Client, Middle-Tier oder Server Meßdaten über die Antwortzeiten, Zahl der simulierten Benutzer und Ressourcenbedarf erfaßt und gespeichert werden.

Tool testet Reinheitsgebot

Neben den vier integrierten Tools erhält die Testsuite noch zwei weitere Begleiter. Dies ist zum einen das Analysewerkzeug "Javapurecheck", das offiziell die Einhaltung der Sun-Spezifikationen "100% Pure Java" überprüft. Zum anderen ist "Javaloom" angekündigt, das Fehler in Multithreading-Anwendungen entdecken soll. Die Arbeit übernimmt dabei die Funktion "Thread Analyzer", die laut Hersteller die betroffenen Java-Blocks heraussuchen kann, die etwa für Programmabstürze verantwortlich sind.