Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.2003 - 

Neue Plattform von Reuters eingeführt

West LB handelt mit weniger Aufwand

30.05.2003
Zum Ende des vergangenen Jahres haben die West LB AG, Düsseldorf, und die kürzlich ausgegliederte Landesbank NRW ihre Handelsplattformen auf das neue Reuters Market Data System (RMDS) umgestellt. Damit sind die beiden Finanzinstitute die ersten deutschen Referenzkunden für das neue Reuters-System.Von Alexandra Balloff und Patricia Hankerson*

Mit den herkömmlichen Produkten von Reuters ließen sich die von der West LB benötigten Datenmengen nur durch umfangreiche Erweiterung der Hardware transportieren. Unter RMDS stehen hingegen spezielle Hardwarekomponenten ("Data Feed Controller") zur Verfügung, welche die Reuters-Daten annehmen und in das Unternehmen einspeisen. Auf Dauer bedeutet das weniger Aufwand und Kosten.

Der Schwierigkeitsgrad des Projekts war bestimmt durch eine Vielzahl umzustellender Systeme sowie durch umfangreiche Schnittstellen, mit denen Reuters-Daten in andere Applikationen der Bank eingespeist werden müssen. Insgesamt greifen in den beiden Banken etwa 420 Anwender auf die neue Plattform zu. Aufgrund dieser Komplexität war das Realisierungsteam stark gefordert. Für die Einführung zeichnete die IT-Tochter der West LB, die West LB Systems GmbH, Düsseldorf, verantwortlich.

Banken stellen hohe Sicherheitsanforderungen an ihren Datenverkehr. Daraus ergibt sich bei der West LB die Notwendigkeit einer Kombination des Reuters Data Feed Controllers mit zwei Routern und einer Firewall auf der Strecke zum Server. Bedingt durch die Latenzzeit, die jede einzelne Komponente grundsätzlich aufweist, traten anfangs Verzögerungen bei der Übermittlung einzelner Datensätzen auf. Wie sich herausstellte, war die Struktur aber ohnehin zu umfangreich eingerichtet worden. Durch Optimierung der Strecke und Reduktion der aktiven Komponenten im Netz ließ sich die Datenverzögerungen deshalb auf einen akzeptablen Wert im Millisekundenbereich senken. (qua)

*Alexandra Balloff fungiert als Global Head of Market Data Management der West LB. Patricia Hankerson leitet das Gesamtprojekt Reuters RMDS-Implementierung bei der West LB Systems.