Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.1991 - 

Umstrukturierung kommt teuer

Western Digital muß hohen Quartalsverlust hinnehmen

IRVINE/KALIFORNIEN (CW) - Intensive Umstrukturierungen haben dem US-Laufwerkhersteller Western Digital im zweiten Quartal einen hohen Verlust beschert. Bei einem Umsatz von 230 Millionen Dollar belief sich der Fehlbetrag auf 98,5 Millionen Dollar. Im vergleichbaren Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch 8,6 Millionen Dollar verdienen können.

Western Digital-Chief Roger W. Johnson erklärte dazu, im Ergebnis des zweiten Quartals sei eine einmalige Belastung von 66 Millionen Dollar enthalten, mit der die derzeitige weitreichende Restrukturierung finanziert werde. So hat sich der Laufwerkhersteller unter anderern zu einer neuen Vertriebsstrategie durchgerungen. Laut Johnson konzentrieren die Kalifornier ihre Verkaufsbemühungen nunmehr auf die OEM-Hersteller und einige aüsgewählte Wiederverkäufer. Dadurch erhoftt sich Western Digital eine Verbesserung der Leistung sowie der geschäftlichen Berechenbarkeit.

Andere Umstrukturierungsmaßnahmen umfaßten die Schließung eines Werkes in Puerto Rico, wo Steckkarten hergestellt wurden, sowie einen weltweiten Personalabbau von sieben Prozent. "Außerdem", so Johnson weiter, "haben wir unsere Bestände an ältere Speichermedien geringerer Leistungsfähigkeit sowie an Video-Steuerungen abgeschrieben und diese Produktionen eingestellt.

Umstrukturierungen wollen die Kalifornier auch ihre Kreditlinien mit den Banken. Wie verlautete, hat Western Digital die Gläubigerbanken gebeten, bestehende Verbindlichkeiten bei Fälligkeit zu verlängern. Die geplante finanzielle Umstrukturierung betrifft offene Bankdarlehen von rund 160 Millionen Dollar. Dabei handelt es sich bei 40 Millionen Dollar um Abruf- und Kurzfristkredite, die in 30 Tagen oder weniger fällig sind. Wie das Unternehmen mitteilte, seien die meisten Gläubiger bereit, Fälligkeiten zu prolongieren. Kurzfristig aufgetretene Probleme mit einer Gläubigerbank, die zur Zeit eine zehn Millionen Dollar fällige Forderung hat, habe man bereinigen können. Auch diese Bank zeige nun Bereitschaft, diese Forderung von Tag zu Tag zu prolongieren.