Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.1999 - 

Fehlerhafter Chip legt Motor lahm

Western Digital ruft 400 000 Festplatten zurück

MÜNCHEN (CW) - Western Digital muß 400000 Festplatten ins Werk zurückrufen. Der Hersteller räumte ein, daß ein fehlerhafter Chip in die Geräte eingebaut wurde. Betroffen sind Desktop-Geräte mit Kapazitäten zwischen 6,4 und 20,5 GB.

Insgesamt seien etwa eine Million Festplatten von dem Fehler befallen, gab Unternehmenssprecherin Brenda Bennett zu. Da die Platten jedoch erst zwischen dem 27. August und dem 24. September hergestellt wurden, seien die meisten Geräte noch nicht ausgeliefert worden.

Der fehlerhafte Chip setzt den Motor der Festplatte außer Betrieb. Laut Western Digital tritt der Fehler nach etwa sechs bis zwölf Monaten Betrieb auf. Techniker des Unternehmens haben den Fehler bei Dauertests gefunden. Über die Herkunft der Chips machte Western Digital keine Angaben. Der Hersteller hat zugesagt, alle schadhaften Festplatten umzutauschen. Eine Liste mit den Seriennummern der Geräte, die die Chipzeitbombe eingebaut haben, finden Anwender auf der Internet-Seite von Western Digital (www.wdc.com). Außerdem bietet der Hersteller ein Software-Tool zum Download an, mit dem Anwender ihre Festplatten überprüfen können.

Die Panne trifft Western Digital in einer problematischen Phase. Erst vor kurzem hatte der Hersteller bekanntgegeben, daß die Verluste im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres wohl höher als erwartet ausfallen werden. "Sie stecken in großen Schwierigkeiten", kommentiert Jim Porter, Analyst bei Disk Trend, die augenblickliche Situation des Festplattenherstellers.