Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.1991 - 

Produktion in Cork wird aufgegeben

Western Digital verkauft irisches Leiterplatten-Werk

22.11.1991

IRVINE (CW) - Der amerikanische Laufwerkhersteller Western Digital will sein europäisches Leiterplatten-Werk in Cork/Irland verkaufen. Mit der Dover Electronics Co, Tochter der Dover Corp., ist schon ein Interessent in Sicht.

Beide Gesellschaften, so wurde jetzt bekannt, unterzeichneten bereits eine Absichtserklärung. Danach wird Dover Electronics von Western Digital diverse Aktiva, Land und die 50 000 Quadratmeter umfassende Fabrikanlage erwerben. Zum Kaufpreis wurde nichts bekannt. Noch allerdings müssen sowohl beide Verwaltungsräte als auch die Ireland Development Authority der geplanten Transaktion zustimmen.

Mit den Verkaufsplänen des Corker Werkes - 100 der dort beschäftigten 340 Mitarbeiter sollen von Dover Electronics übernommen werden - folgt Western Digital konsequent den im vergangenen Jahr eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen, die unter anderem den Ausstieg aus dem Leiterplatten-Markt vorsehen. Zwei Leiterplatten-Fabriken wurden bereits verkauft: eine in Puerto Rico und eine in Irvine. Dafür forcierte das Unternehmen die Produktionskapazitäten der Wafer-Fabrik in Irvine und automatisierte die Fertigung der 31/2 Zoll-Laufwerke in Singapore. Erklärtes Ziel von Western Digital ist es, künftig schwerpunktmäßig Geschäfte mit LSI-Schaltungen und Plattenlaufwerken zu machen.

Auch finanziell scheint der Laufwerkspezialist wieder in sicheren Gewässern zu schwimmen. Wie der Branchendienst "vwd" schreibt, habe das Unternehmen jetzt nach eigenem Bekunden seine Umschuldung und die damit verbundenen Verträge mit den Gläubigerbanken unter Dach und Fach gebracht. Die beiden Vereinbarungen sollen sich zusammen auf 205,8 Millionen Mark belaufen, wovon 163,3 Millionen Dollar aus Bankkrediten bestanden. Sie seien nun in ein einziges, revolvierendes Kreditabkommen umgewandelt worden, in das ein Konsortium, bestehend aus 13 Banken, involviert ist und das bis zum 1. Juli 1993 gilt.