Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1999 - 

Umsätze von mehr als einer Milliarde Dollar

Westeuropas Markt für kleine Handheld-Geräte wächst

MÜNCHEN (CW) - Westeuropäer finden langsam Gefallen an kleinen Handheld-Geräten. Vergangenes Jahr wurden erstmals mehr als 1,4 Millionen Einheiten im Gesamtwert von einer Milliarde Dollar auf dem alten Kontinent umgesetzt.

Der Trend zum Handheld wird in erster Linie durch mobile Geschäftsleute getragen, so Alison McKenzie vom Marktforschungsunternehmen International Data Corp. (IDC). Die Gründe dafür seien das geringe Gewicht sowie der relativ günstige Preis der Geräte. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Westeuropa rund 1,4 Millionen Handhelds abgesetzt, der Umsatz belief sich erstmals auf mehr als eine Milliarde Dollar.

Das amerikanische Unternehmen 3Com konnte von dem Wachstum am meisten profitieren. Seine Geräte der Serie "Palm III" waren die wichtigste Triebfeder des Marktes. Die positive Entwicklung setzt sich nach Meinung der Analysten in diesem Jahr mit Einführung der Modellreihe "Palm V" weiter fort.

Doch auch Handheld-Hersteller, deren Geräte mit farbigem Bildschirm auf Basis des Microsoft-Betriebssystems Windows CE arbeiten, können rosigen Zeiten entgegensehen. Zwar entwickelte sich der Absatz in diesem Segment 1998 nur schleppend, denn die Anbieter kamen nicht rechtzeitig mit Produkten auf den Markt. Für dieses Jahr erwartet IDC allerdings auch hier ein starkes Wachstum. Zu den größten Lieferanten zählen Firmen wie Hewlett-Packard ("Jornada") oder Compaq ("Aero 2100").

Konkurrenz droht den Firmen aus dem Bereich der sogenannten Smartphones. Die nächste Generation der Mobiltelefone kann fast alles, was auch die Handhelds beherrschen. Ihr Vorteil ist jedoch die integrierte Telefonverbindung, über die sich Internet-Inhalte mobil abrufen lassen. Wenn Anbieter wie Siemens oder Nokia neue Geräte auf Basis des Wireless Application Protocol (WAP) in ausreichenden Stückzahlen auf den Markt bringen können, wird auch hier die Nachfrage stark ansteigen, so IDC. Spätestens im vierten Quartal stehen auch die WAP-Inhalte zur Verfügung.