Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.1987 - 

Geeignet für TCPIP mit Basisband und Breitband:

Wetronic vertreibt neuen Bridge-Server

MÜNCHEN(pi) - Als erstes Mitglied ihrer neuen fehlertoleranten Produktfamilie hat die Bridge Communications Inc., in Deutschland vertreten durch Wetronic Automation GmbH aus München, den Communication-Server/1-FT (CS/1-FT) vorgestellt.

Der von der Bridge-Tochterfirma entwickelte CS/1-FT ermöglicht eine redundante Auslegung des Kabelsystems, das heißt, es kann vom gleichen Communication-Server auf zwei Ethernet-Segmente IECE 802.3 oder zwei Breitbandkabel/Breitbandkanäle oder auf ein Breitband-Kabel und ein Ethernet-Kabel kommuniziert werden.

Der Kommunikations-Server wurde für Netzwerke entwickelt, die auf hohe Verfügbarkeit und Sicherheit (zum Beispiel Banken, Fertigungsbereiche, Militär) besonderen Wert legen. Durch den zusätzlichen Netzwerk-Controller ist der CS/1-FT nach Angaben von Wetronic auch in der Lage, seinen Datendurchsatz erheblich zu vergrößern.

Im Fehlerfall eines Netz-Controllers oder eines Netzsegmentes wird der gesamte Datenverkehr über den aktiven Netzstrang geroutet. Dieses aktive überprüfen der verfügbaren Übertragungsbandbreite ist völlig transparent für den Benutzer und benötigt kein Eingreifen des Netzwerk-Managers. Der CS/1-FT stellt dem Benutzer bis zu 64 asynchrone RS232- oder bis zu 32 Coax-Type-A-Ports zur Verfügung. Er arbeitet sowohl auf Breitband wie auf Basisband mit der Kommunikations-Software TCP/IP und verfügt über sieben High-Performance-Prozessoren der 68000-Generation. In dem Gerät enthalten sind ausführliche Netzwerk-Management-Funktionen, ohne daß eine zusätzliche Software oder ein externer Rechner dazu benötigt werden.

Dabei handelt es sich zum Beispiel um Password-Schutz auf mehreren Ebenen, menügesteuertes User-Interface, das Speichern von Port-Konfigurationen, Scriptfiles zur Ausführung größerer Befehlsroutinen, Logical Name Service, Netmap-Statistic-Monitoring und Audit-Trail-Service.